ANZEIGE

Im Biotech-Sektor zeichnen sich Starke Rebounder ab

Im Biotech-Sektor zeichnen sich Starke Rebounder ab

Foto: BB Biotech

Die momentane Rotation am Aktienmarkt macht auch vor der Biotechnologie-Branche nicht halt, mit Ausnahme von einigen wenigen Large Caps. Die Gründe sind aber weniger inhaltlich-fundamentaler Natur, sondern dem börsentechnischen Verhalten geschuldet. Die Growth-Value-Debatte wird aktuell von der anhaltenden Inflation und den angekündigten Zinsschritten der US-Notenbank bestimmt. Dabei gibt es viele Biotech-Unternehmen aus dem Mid-Cap-Bereich, wie Incyte oder Neurocrine, die stabil und profitabel sind und ein klares Wachstumspotenzial haben. Sie werden von Zinssteigerungen nicht betroffen sein.

«In rein quantitativer Hinsicht ist die Gesamtzahl der klinischen Studien und teilnehmenden Patienten derzeit deutlich höher als vor der Pandemie»

Der wichtigste Erfolgsfaktor im Biotech-Sektor wird weiterhin die Attraktivität und das Alleinstellungsmerkmal einer Technologie oder eines Produktes sein. Hieran hat sich nichts verändert. Dabei sind die aktuellen Marktsignale vielversprechend. Die Aufnahme von Patienten in klinische Studien ist mittlerweile höher als vor dem Beginn der Corona-Pandemie. Zudem gibt es Rekordzahlen bei der Beantragung von klinischen Studien und Produktzulassungen bei der US-Arzneimittelbehörde. Dies spricht dafür, dass das Momentum des Sektors stark bleibt.

 

Gelingt es den Biotech-Unternehmen zudem, bei der Kommerzialisierung ein gutes bis hohes Umsatz- und Gewinnwachstum zu liefern, wird sich die fundamentale Stärke wieder verstärkt durchsetzen. Es gibt zahlreiche gut aufgestellte Unternehmen mit spannenden Plattformen, die über ein starkes Rebound-Potenzial verfügen. Dazu zählt beispielsweise der Bereich genetische Arzneimittel. Ein konkretes Beispiel ist der Wirkstoff CTX001 der Unternehmen Vertex und Crispr Therapeutics gegen Sichelzellenanämie, eine erbliche Erkrankung der roten Blutkörperchen, und Beta-Thalassämie, eine Störung der Bildung von roten Blutkörperchen. Hier erwarten wir im zweiten Halbjahr sowohl die Zulassungsdaten als auch die Einreichung des Zulassungsantrages. Dies könnte dann das erste breiter einsetzbare Genscherenmedikament sein. Weitere Erfolgsmeldungen sollten auch in anderen Biotech-Segmenten erfolgen, darunter Kombinationsansätze in der Immunonkologie.

Zusammengefasst: Die Rahmenbedingungen für gut aufgestellte Biotech-Unternehmen sollten ein positives Börsenjahr 2022 bedeuten.

 

Autor
Dr. Daniel Koller, Head Investment Management Team BB Biotech bei Bellevue Asset Management

Unternehmensporträt
BB Biotech investiert in Gesellschaften des Wachstumsmarkts Biotechnologie und ist einer der weltweit größten Anleger mit rund 30 Jahren Erfahrung in diesem Bereich. Die Aktie von BB Biotech ist an der SIX Swiss Exchange, an der Deutschen Börse und an der italienischen Börse in Mailand notiert. Der Fokus der Beteiligungen liegt auf jenen börsennotierten Gesellschaften, die sich auf die Entwicklung und Vermarktung neuartiger Medikamente mit einem eindeutigen Mehrwert für das Gesundheitssystem konzentrieren.