Identitätsdiebstahl Helmuth Newin distanziert sich von Website-Imitat

Das Website-Imitat der vermeintlichen Helmuth Newin Group ist noch immer online.

Das Website-Imitat der vermeintlichen Helmuth Newin Group ist noch immer online.

Helmuth Newin und die Euroassekuranz haben sich noch einmal ausdrücklich von dem Website-Imitat distanziert, das kürzlich von einem unbekannten Server im Ausland ins Netz gestellt wurde. Weder Herr Newin noch die Euroassekuranz stünden in irgendeiner Beziehung zum Inhaber dieser Website oder einer angeblichen „Helmuth Newin Group“, erklärten die Geschädigten jetzt in einer Mitteilung. Das dort genannte Unternehmen „Helmuth Newin Group“ existiere höchstwahrscheinlich nicht, zumindest sei es weder Herrn Newin noch der Euroassekuranz bekannt.

Der Fall war vergangene Woche durch eine Warnung der Bafin an die Öffentlichkeit gelangt, wonach die angebliche „Helmuth Newin Group“ im Internet Private Banking und Asset Management ohne die erforderliche 32-KWG-Lizenz anbietet. Die Euroassekuranz erklärte hierzu, die Warnung sei mit der Aufsichtsbehörde abgestimmt, als international tätiger Versicherungsmakler nehme man diesen Vorgang sehr ernst und habe gemeinsam mit der Bafin zu einer raschen Aufklärung beigetragen.

Das Webseiten-Imitat ist ein plakatives Beispiel für die fehlende Handhabe bei vielen Fällen von Internetkriminalität: So bleibt den Geschädigten zum jetzigen Zeitpunkt wenig mehr, als sich um Schadensbegrenzung zu bemühen. Denn trotz der Untersuchung des Vorfalls durch die Bafin ist noch unklar, wer hinter dem Betrug steckt. Und auch die ominöse Internetseite selbst ist ungeachtet dieses mächtigen Partners noch immer abrufbar.