Zertifikat Viren im Portfolio

Mexikanisches Mädchen wird gegen Covid geimpft. Sie trägt einen rosa Mundschutz.

Die Covid-Pandemie hat dazu geführt, dass gleich mehrere Pharmaunternehmen mRNA-Impfstoffe entwickelt haben. Foto: Imago Images / Luis Barron

Das Sars-Cov-2-Virus mutiert häufig und die Corona-Pandemie wird offenbar endemisch. Die Forschung hat unterschiedliche Verlaufsszenarien entworfen. Sicher ist jedoch: Corona bleibt Teil unseres Alltags. Bedeutend ist deshalb die Arbeit der Pharmaindustrie, der Hersteller von Hygieneartikeln und der Medtech-Unternehmen, ob bei Corona oder einer anderen Pandemie. Das Geschäft der Hersteller eröffnet Chancen für Investoren, die beispielsweise mit einem Endlos-Partizipationszertifikat (DE000HR09BX5) der HVB auf den Global Anti Virus Health NR Index genutzt werden können.

Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und weiteren Biotechnologie- und Pharmakonzernen wurden in weiten Teilen der Welt zugelassen. Die Impfungen haben zwar letztlich wahrscheinlich kaum Ansteckungen eingedämmt, jedoch schwere Verläufe verhindert. Die Forschung in diesem Segment wird und muss weitergehen, um wirksamere Vakzine mit weniger Nebenwirkungen zu entwickeln. Das ist besonders mit Blick auf künftige Mutationen wichtig, die sicher kommen werden, ähnlich wie bei der Grippe. Denkbar wäre beispielsweise eine jährlich aktualisierte und kombinierte Grippe-Corona-Impfung für die ältere Bevölkerung.

Die Virus-Forschung bleibt auch nach der Pandemie

Der Bedarf an Anti-Virus-Maßnahmen wird bleiben, was für Impfstoffhersteller, Produzenten von Hygieneartikeln und Testgeräten hohe Ausgaben für die Forschung, aber auch die Chance auf neue Umsätze und letztlich Gewinne bedeutet.

Der Global Anti Virus Health Net Return Index bildet die Kursentwicklung von bis zu 20 Unternehmen aus Europa und Nordamerika ab, die mit ihren Produkten oder Dienstleistungen dazu beitragen, eine Ausbreitung von Viruserkrankungen einzudämmen. Dazu zählen Hersteller von Hygieneprodukten ebenso wie Produzenten medizinischer Behandlungsgeräte sowie Entwickler oder Hersteller von Impfstoffen, Medikamenten beziehungsweise Virus- oder Antikörpertests.

 

Die Zusammensetzung des Global Anti Virus Health Net Return Index wird halbjährlich angepasst und gleichgewichtet. Derzeit finden sich mit einem Gewicht von jeweils rund vier bis fünf Prozent Unternehmen wie Johnson & Johnson, Roche, Novartis, Pfizer, Abbott Laboratories, AstraZeneca, Sanofi, GlaxoSmithKline, Gilead Sciences, Bayer, BASF, Beiersdorf und Quest Diagnostics Incorporated im Index.

Mit dem HVB Open End Index Zertifikat (DE000HR09BX5) können Anleger eins zu eins an der Entwicklung des Global Anti Virus Health Index teilhaben. Für die Indexberechnung wird jährlich eine Gebühr in Höhe von 1,2 Prozent vom jeweiligen Schlusskurs abgezogen. Die Werte im Index können in Fremdwährungen notieren.