Hurrikan Irma Cat-Bond-Fondsmanager entwarnen

Flut in Bonita Springs: Das Städtchen an Floridas Westküste wurde von Hurrikan Irma hart getroffen | © Getty Images

Flut in Bonita Springs: Das Städtchen an Floridas Westküste wurde von Hurrikan Irma hart getroffen Foto: Getty Images

Nachdem Hurrikan Irma durch Florida gefegt ist, ermitteln die Manager von Katastrophenanleihen (Cat Bonds) nun die Schäden in ihren Portfolios. Dabei melden sie, dass es wohl doch nicht so schlimm kommt, wie es zunächst aussah.

So nahm die Gesellschaft Twelve Capital bereits offiziell Stellung und schätzt die versicherten Schäden mit 26 bis 40 Milliarden Dollar. Sollte das untere Ende stimmen, werde der Twelve Falcon ILS Fund (ISIN: LU0961411492) nicht einmal ein Prozent seiner Substanz verlieren. Dasselbe gelte für den Twelve Falcon Insurance Opportunities Fund (ISIN: LU0961411815).

Sollten sich die Versicherungsschäden dagegen bei 40 Milliarden Dollar bewegen, werde der ILS-Fonds 2 bis 4 Prozent verlieren und der Opportunities-Fonds 3 bis 5 Prozent. Allerdings warnt Twelve Capital davor, dass der Anteilspreis der Fonds zwischendurch stärker schwingen könne, was an den enormen Kursschwankungen der Cat Bonds liege.

In der Tat sind die Cat-Bond-Kurse erst einmal stark eingebrochen (siehe Chart). Das ist eine Schockreaktion, die mit den echten Substanzverlusten nicht auf einer Linie liegen muss. Aber kann. Denn wie viel ein Cat Bond tatsächlich an Versicherte zahlen muss, klärt sich erst später. An den Fonds kann man den Kurs-Crash noch nicht erkennen, weil deren Inventarwert (NAV) nicht jeden Tag ausgerechnet wird. In einer Woche etwa sollte er allerdings durchschlagen und zu sehen sein.

Auch das Cat-Bond-Portal Artemis.bm hat Stimmen gesammelt. Die klingen tendenziell erleichtert. „Als Hurrikan Irma nach Westen zog und klar wurde, dass die erwarteten Horrorszenarios nicht eintreten würden, senkte man auch die Verlustschätzungen bei Fonds und Investoren“, heißt es dort. So zitierte man die Gesellschaft Plenum Investments aus Zürich, die quer durch die Cat-Bond-Portfolios maximal einen Prozent Einschlag erwartet.

Allerdings weisen die Beteiligten darauf hin, dass es noch Wochen oder gar Monate dauern werde, bis man den Einfluss auf jeden einzelnen Cat Bond einschätzen könne. Nicht zu vergessen den Umstand, dass die Hurrikan-Saison noch immer nicht vorbei ist.