Hedgefonds-Strategien Wie es nach dem Corona-Crash weitergeht

Trotz Corona wird in Japan vielerorts das Kirschblütenfest gefeiert: Die massiven Verwerfungen an den Märkten bieten Fondsmanagern interessante Einstiegspunkte – etwa in Asien.  | © imago images / imagebroker

Trotz Corona wird in Japan vielerorts das Kirschblütenfest gefeiert: Die massiven Verwerfungen an den Märkten bieten Fondsmanagern interessante Einstiegspunkte – etwa in Asien. Foto: imago images / imagebroker

Im Zuge der Covid-19-Panik erlebten die Märkte eine Marktvolatilität, wie es sie in den vergangenen 30 Jahren nicht gegeben hat. Zentralbanken und Regierungen haben rasch und umfassend eingegriffen, um die Märkte mit der Bereitstellung von Liquidität zu stabilisieren, die Volkswirtschaften zu schützen und Arbeitslosigkeit abzusichern.

Long-Short-Fonds

Insgesamt hielten sich die Long-Short-Aktienfonds im März und April relativ gut – die Strategie bot einen angemessenen Kapitalschutz gegen den Ausverkauf des Marktes. Long-Short-Strategien, die in Technologie und Unternehmen der Digitalwirtschaft investieren, haben sich tendenziell besser entwickelt: Sie profitieren von Maßnahmen zur sozialen Distanzierung und vereinnahmen einen Teil der Gelder, die zu normalen Zeiten in Einzelhandelsgeschäften umgesetzt werden.

Es wird einige Zeit dauern, bis die Covid-19-Krise gelöst werden kann. Long-Short-Aktienstrategien sind unserer Meinung nach aussichtsreich, um durch das aktuelle Marktumfeld zu navigieren. Mittels der Strategien können Anleger in einem sehr breiten Spektrum von Anlagethemen Erträge erzielen. Stockpicker, die dem Long-Short-Ansatz folgen, haben jetzt die Chance, Gewinner von Verlierern zu trennen.

Global-Macro-Strategien

Bärische Manager erzielten in der Regel eine Outperformance mit ihren short ausgerichteten Portfolios, weil im Grunde genommen jede Anlage in die Knie ging. Eine Reihe von Strategien schaffte es, gute Renditen aus Short-Trades auf Schwellenländer-Währungen zu erzielen. So nutzten die auf Asien spezialisierten Global-Macro-Manager die während des ersten Marktstresses im Januar gesammelten Informationen zu ihrem Vorteil. Die von Zentralbanken und Regierungen rund um die Welt angekündigten massiven Konjunkturprogramme dürften zur Stabilisierung der Märkte beitragen. Solange die Pandemie jedoch nicht eingedämmt ist, bleibt viele Unsicherheiten bestehen. In diesem Umfeld dürften opportunistische Fondsmanager erfolgreich sein, die ihre analytischen Fähigkeiten und Erfahrungen nutzen können, um Marktchancen, die sich punktuell überall auf der Welt zeigen, zu nutzen.

Wie Candriam aktuell in Hedge-Fonds-Strategien positioniert ist: