Hausinterne Nachfolge geplant Andreas Haindl verlässt Mainfirst

Der scheidende Vorstandsvorsitzende Andreas Haindl (l.) und Mainfirst-Mehrheitsaktionär Luca Pesarini

Der scheidende Vorstandsvorsitzende Andreas Haindl (l.) und Mainfirst-Mehrheitsaktionär Luca Pesarini

Der Vorstandsvorsitzende von Mainfirst, Andreas Haindl, wird den Frankfurter Finanzdienstleister zum Ende seiner Amtsperiode zum 30. April 2018 auf eigenen Wunsch verlassen. Die Nachfolge im Vorstand solle unternehmensintern erfolgen und werde zu gegebener Zeit bekannt gegeben, teilte das Unternehmen mit.

Haindl, seit 12 Jahren für Mainfirst tätig und seit 2013 Vorstandsvorsitzender, will sich nach eigenem Bekunden neuen beruflichen Herausforderungen stellen. Unterdessen hat Björn Kirchner, Finanzvorstand seit 2007, seinen Vertrag bis 2020 verlängert.

Auch im Aufsichts- und Verwaltungsrat stehen Veränderungen an: Nachdem der bisherige Vorsitzende des Aufsichts- und des Verwaltungsrats, Thomas Emde, mit Auslaufen seiner Amtsperioden Ende Juni 2017 ausgeschieden ist, stehen nun die Nachfolger fest. Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Herbert Pfennig, bis 31. August 2017 Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

Zum neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrats hat die Generalversammlung den Schweizer Fondsmanager Luca Pesarini gewählt, dessen Haron Holding im April dieses Jahres einen Anteil von 73,9 Prozent an dem Frankfurter Finanzdienstleister übernommen hatte.

Der Ethenea-Fondsmanager Pesarini ist bereits seit 2014 Aktionär von Mainfirst. Mit der Haron Holding, die Pesarini gemeinsam mit seiner Frau führt, übernahm der Schweizer damals einen Anteil von 22 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte Pesarini den Anteil seiner Holding dann auf 44,9 Prozent aufgestockt, bevor im April dieses Jahres die Übernahme des Mehrheitsanteils erfolgte.