Zugang von Merck Finck Hauck Aufhäuser Lampe baut angekündigtes Next-Gen-Team auf

Sophia Schelo wechselt zu Hauck Aufhäuser Lampe: Sie soll sich unter anderem um die Next Gen kümmern.

Sophia Schelo wechselt zu Hauck Aufhäuser Lampe: Sie soll sich unter anderem um die Next Gen kümmern. Foto: Hauck Aufhäuser Lampe

Sophia Schelo wechselt zum 1. Oktober zu Hauck Aufhäuser Lampe. Sie soll bei der Bank Teil des bereits angekündigten Next-Gen-Teams werden und in dieser Position an Daniel Sauerzapf berichten, den künftigen Co-Leiter Wealth Management. Schon bei ihrer vorherigen beruflichen Station beriet sie schwerpunktmäßig Unternehmensnachfolger und junge Gründer – bei Hauck Aufhäuser Lampe soll sie in den sozialen Medien zudem als „Corporate Influencer“ agieren.

Hauck Aufhäuser Lampe sieht in Kunden der nächsten Generation Wachstumsbereich

Schelo kommt – wie im Wealth Management auch schon Sauerzapf, der künftige Investmentchef Robin Beugels sowie ein Kölner Team – von Merck Finck zu Hauck Aufhäuser Lampe. Bei der deutschen Marke der Quintet Private Bank war sie unter anderem als Vorstandsreferentin, Next-Gen-Expertin und in der Geschäftsentwicklung tätig. Zuvor durchlief sie verschiedene Positionen unter anderem bei Pricewaterhouse Coopers sowie bei der UBS Deutschland im Wealth Management.

Hauck Aufhäuser Lampe teilte mit, dass man „in den besonderen Anforderungen und Bedürfnissen der Nachfolgegenerationen einen wichtigen Wachstumsbereich im Wealth Management“ sehe. Entsprechende Netzwerke sollen gestärkt werden, als Kunden Unternehmensnachfolger, erfolgreiche Gründer, Meinungsbildner sowie junge Führungskräfte adressiert werden. „Die Vermögensnachfolger und Gründer werden einen wesentlichen Anteil daran haben, wie Arbeit und Wirtschaft künftig funktionieren werden“, erklärte Oliver Plaack, Vorstandsmitglied von Hauck Aufhäuser Lampe.

 

Die inzwischen fusionierten Vorgängerinstitute von Hauck Aufhäuser Lampe wurden teilweise vor über 225 Jahren gegründet: Georg Hauck & Sohn Bankiers startete 1796 in Frankfurt am Main, dazu kommen das 1852 in Bielefeld gegründete Bankhaus Lampe und das Bankhaus H. Aufhäuser, seit 1870 in München am Markt. Im Jahr 2021 fusionierten die Banken final, das Institut fokussiert sich seitdem auf die vier Kerngeschäftsfelder Private und Corporate Banking, Asset Management, Asset Servicing und Investment Banking. Niederlassungen unterhält die Bank in Berlin, Bielefeld, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln sowie in München, Münster, Osnabrück und Stuttgart.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen