Schwerpunkt Nahversorgung Habona legt offenen Spezialfonds für Deka Immobilien auf

Eine Supermarktfiliale von Rewe in der Innenstadt von Düsseldorf

Eine Supermarktfiliale von Rewe in der Innenstadt von Düsseldorf: Der Spezialfonds setzt auf onlineresistente Nahversorgungsimmobilien Foto: Imago Images / Michael Gstettenbauer

Die Frankfurter Habona Invest Gruppe legt im Rahmen der Kooperation mit der Deka Immobilien nach dem Habona Nahversorgungsfonds Deutschland den zweiten offenen Immobilienspezialfonds auf. Auch der „Habona Deutsche Nahversorger 02 (Inst.)“ fokussiert sein Investment auf onlineresistente Nahversorgungsimmobilien mit bonitätsstarken Hauptmietern aus dem Lebensmitteleinzelhandel und ist für institutionelle Anleger ausgelegt.

>>Fonds von Deka Immobilien im Überblick

Das angestrebte Investitionsvolumen in Höhe von 300 bis 400 Millionen Euro soll insbesondere durch Portfolio-Ankäufe erreicht werden. Für die Eigenkapitalplatzierung ist wie beim Vorgängerfonds die Deka verantwortlich. Das erste Closing für Kapitalzusagen konnte bereits abgeschlossen werden. Das zweite Closing läuft derzeit. Service-KVG ist die Hansainvest Hanseatische Investment. Als Verwahrstelle fungiert das Frankfurter Institut Hauck & Aufhäuser Privatbankiers. „Wir freuen uns, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Deka mit dem zweiten Fonds fortsetzen und damit die starke Nachfrage nach systemrelevanten Nahversorgungsimmobilien aus dem Sparkassenbereich bedienen können,“ so Hans-Christian Schmidt, Geschäftsführer des Asset Managers Habona Invest.