Gute Bewertungen, günstige Wirtschaftslage Warum sich zyklische US-Aktien jetzt lohnen

Getty Images

Getty Images

Die Angst vor einer Rezession und ein laues Geschäftsklima in den USA haben dazu beigetragen, dass es zyklische US-Aktien schwer hatten. Für lange Zeit. Die folgenden zwei Faktoren machen genau diese Aktien jedoch gerade jetzt interessant: Sie sind erstens momentan attraktiv bewertet und es gibt zweitens Anzeichen dafür, dass die amerikanische Wirtschaft nicht in eine Krise abdriftet.

Zyklische Aktien sind Papiere, die sehr empfindlich auf Konjunkturentwicklungen reagieren. Grund: Die Gewinne dieser Unternehmen hängen stark von der Wirtschaftslage ab. Zu den zyklischen Aktien zählen etwa Titel aus der Automobilindustrie, aus dem Technologiesektor und der Baubranche – Bereiche, die in der Regel Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die bei einem Stillstand oder einer Abkühlung der Konjunktur aus Abnehmersicht nicht oberste Priorität besitzen – und daher schnell aufgeschoben werden. Umgekehrt entwickeln sich zyklische Aktien während eines Aufschwungs besonders gut und könnten daher kurzfristig überproportional an Wert gewinnen.

„Die eine Sache ist, dass eine Aktie günstig bewertet ist. Wenn aber zusätzlich noch ein Wachstumsimpuls eintritt, fallen die Kursgewinne umso höher aus“, erklärt Jan Holst Hansen, Analyst bei Danske Capital. „Wir gehen davon aus, dass zyklische US-Aktien besser abschneiden werden als der breite Markt.“

Geschäftsklima spürbar verbessert

Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass sich die US-Wirtschaft erholt. Anfang März wurde der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe veröffentlicht, der Daten von Industrieunternehmen zum Thema Neuaufträge, Lagerbestände und Neueinstellungen aufgreift. Er fiel sehr erfreulich aus. Denn nachdem dieser Index über ein Jahr lang deutlich gefallen war, signalisierte er nun eine spürbare Verbesserung des Geschäftsklimas. Und dies ist bereits seit zwei Monaten der Fall, während die Unternehmen gleichzeitig steigende Auftragseingänge im Industriesektor vermelden.

„Diese Daten deuten darauf hin, dass genau derjenige Wirtschaftsbereich, der viele Monate das Sorgenkind war, jetzt wieder Fuß fasst. Zwar noch auf niedrigem Niveau, aber wir gehen davon aus, dass es ab jetzt bergauf geht“, führt Hansen aus.

Zyklische Aktien mit einer überwiegenden Ausrichtung auf die amerikanische Wachstums-Story bieten daher seiner Meinung nach die attraktivsten Anlagechancen. Dazu gehören zum Beispiel Emittenten aus der Bau-, Transport- und Konsumgüterbranche, darunter die Verbrauchertechnologie.

Nächster Zinsschritt erwartet

Ein Abbau von Lagerbeständen durch amerikanische Betriebe bedeutet zudem keinen Gegenwind mehr für das konjunkturelle Wachstum. Denn rückblickend erwiesen sich die Unternehmen letztes Jahr als zu optimistisch mit ihren Ausblicken und ihren Erwartungen hinsichtlich der Nachfrage, was zu großen Lagerbestände in einer Reihe von Sektoren führte. Diese mussten zunächst abgearbeitet werden, wobei die Anpassung inzwischen weitgehend vollzogen werden konnte. Dies gibt Raum für eine Erholung des Geschäftsklimas und des Wachstums – was mit den jüngsten ISM-Daten ebenfalls bekräftigt wurde, so der Danske-Experte.

Auf eine zunehmende Wachstumsdynamik in den USA weist zudem noch ein dritter Faktor hin: Der Markt erwartet zunehmend einen weiteren Zinsschritt der amerikanischen Notenbank Fed. Historisch betrachtet schnitten zyklische Aktien bei Zinserhöhungen stets besser ab als defensive Titel. Daher erscheint es aussichtsreich, jetzt in die entsprechenden Emittenten zu investieren.