Nach Wirbel um Projektvergaben Gutachten entlastet Apobank-Vorstand Schellenberg

Matthias Schellenberg, Vorstandsvorsitzender der Apobank

Matthias Schellenberg, Vorstandsvorsitzender der Apobank: Ein Gutachten entlastet ihn nach Vorwürfen zu Interessenkonflikten. Foto: apoBank

Matthias Schellenberg, Vorstandschef der Apobank, muss keinen Ärger wegen Projektvergaben an die Beratungsgesellschaft BCG befürchten. Laut einem Bericht der Börsen-Zeitung (Bezahlschranke) hat der Aufsichtsrat der Apobank am Freitag ein entsprechendes unabhängiges Gutachten einer externen Kanzlei erhalten. Eine Apobank-Sprecherin bestätigte den Eingang des Gutachtens gegenüber dem private banking magazin und führte aus, dass demzufolge „keinerlei Anhaltspunkte für einen Interessenkonflikt“ bei Schellenberg vorliegen würden.

Interne Untersuchungen und Gutachten nach Vorwürfen gegen Schellenberg

Die Vorwürfe gegen den Vorstandschef begründeten sich wohl auf zwei Faktoren: Die Beratungsgesellschaft hatte zum einen in der Vergangenheit ein Empfehlungsschreiben für Schellenberg an die Apobank verfasst. Zum anderen hatte BCG von der Apobank Aufträge erhalten, für die es keine Ausschreibungen gab. Wegen dieser Umstände und möglicherweise verletzter Vorgaben aus dem Kreditwesengesetz war eine Untersuchung eingeleitet worden – zuerst intern, dann durch das Gutachten der externen Kanzlei.

Der Inhalt der Untersuchungen war im Zuge der jüngsten Personalwechsel im Vorstand der Apobank bekannt geworden. So hat Privatkundenvorständin Jenny Friese mittlerweile das Institut verlassen, Eckhard Lüdering verlängert zudem seinen auslaufenden Vertrag nicht mehr. Der Risikovorstand war es wohl auch, der Schellenberg wegen der Vorwürfe beim Aufsichtsrat angezeigt hatte. Unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte über den Vorgang berichtet.

 

Im Vorstand der Apobank hatte Schellenberg zuletzt das Ressort für Friese übernommen, zudem stoßen mit Thomas Runge von der HSBC und Sylvia Wilhelm von der Volkswagen Bank zwei Neuzugänge zum Führungsgremium hinzu. Der Vorstand dürfte damit künftig aus Schellenberg, Wilhelm, Runge sowie Alexander Müller und Holger Wessling bestehen.