SAA-Serie, Teil 1 Unternehmerfamilien und die strategische Asset Allocation

Seite 2 / 2

Besondere und individuelle Herausforderungen bergen Situationen, in denen nur eine Minderheit der Familienmitglieder am Risiko des Familienunternehmens als Gesellschafter beteiligt ist. Diese wird das außerhalb des Haftungsverbundes verwaltete Vermögen aus den vorgenannten Gründen eher vorsichtig anlegen wollen.

Zugleich dürfte die Risikobalance von Familienmitgliedern ohne deutliche Unternehmensbeteiligung anders ausfallen. Daher kann eine gelungene SAA auch sogenannte Side-Investments nach dem individuellen Risikoprofil einzelner Mitglieder der Investorenfamilie vorsehen. Hinzu kommen...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.