Großanleger im Fokus Diese Trends prägen den Markt für geschlossene Immobilienfonds

Bauarbeiter in Aktion. Mit geschlossenen Immobilienfonds werden zum Beispiel Projektentwicklungen vorangetrieben.  | © imago images / Geisser

Bauarbeiter in Aktion. Mit geschlossenen Immobilienfonds werden zum Beispiel Projektentwicklungen vorangetrieben. Foto: imago images / Geisser

Der Markt für geschlossene Immobilienfonds ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Das berichtet die Hamburger Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft Intreal. Demnach summierte sich das Nettofondsvermögen der alternativen Immobilienfonds (Immobilien-AIFs) am Ende des vergangenen Jahres auf 26,8 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von gut 14 Prozent im Vergleich mit dem Jahresschlussstand 2018. Intreal beruft sich auf Statistiken der Bundesbank, ist im Tagesgeschäft aber ganz nah dran: Sie administriert im Geschlossene-AIF-Bereich Fonds mit einem Nettovermögen von rund 5,1 Milliarden Euro. 

Die folgende Abbildung zeigt das Wachstum am Markt für geschlossene Immobilienfonds. Im Zeitraum von Dezember 2017 bis Dezember 2019 wuchs das Nettofondsvermögen um 21 Prozent oder rund 4,7 Milliarden Euro. Unter der Rubrik geschlossene Immobilienfonds fasst die Bundesbank geschlossene Vehikel für private und institutionelle Anleger zusammen. 

Intreal-Geschäftsführer Michael Schneider kommentiert: „Der Markt für geschlossene Immobilienfonds zeigt wieder eine solide Aufwärtsbewegung. Seit der Neuregelung durch das Kapitalanlagegesetzbuch werden geschlossene Immobilienfonds als Investment KGs initiiert. Die geschlossenen Vehikel haben so scheinbar ‚im neuen Kleid‘ ihre Zielkunden und Investmentschwerpunkte wiedergefunden.“

Mit Blick auf das aktuelle Jahr geht Schneider davon aus, dass sich die positive Entwicklung fortsetzen wird. Für 2020 erwartet er Nettomittelzuflüsse von deutlich über einer Milliarde Euro. „Die positive Tendenz nehmen wir auch in Gesprächen wahr, die wir derzeit mit Anbietern führen. In den kommenden Monaten werden verschiedene neue geschlossene AIF auf den Markt kommen. Nach der großen Marktkonsolidierung der Jahre nach 2008 hat sich eine kleinere Anzahl von Anbietern herauskristallisiert, die den Markt kontinuierlich mit neuen Produkten versorgt.“

Neue Fonds nur noch für institutionelle Anleger

Intreal administriert im Geschlossene-AIF-Bereich Vehikel mit einem Nettovermögen von rund 5,1 Milliarden Euro. Mit rund 5,0 Milliarden Euro entfalle der allergrößte Teil davon auf geschlossene Immobilien-Spezial-AIF. Der Anteil der geschlossenen Publikums-AIF sei mit 92 Millionen Euro dagegen deutlich kleiner. Und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. 2019 wurde von den Hanseaten kein geschlossener Fonds für Privatanleger aufgelegt. Man verfolge auch keine konkreten Planungen für neue Vehikel in den kommenden Jahren. 

Anfang dieses Jahres hat zum Beispiel die Deutsche Immobilien Invest (DII) einen weiteren geschlossenen Immobilienfonds aufgelegt. Mit dem Alternativen Investmentfonds namens „d.i.i. 15“ spricht die auf Bestandsentwicklung und Neubau von Wohnimmobilien spezialisierte Gesellschaft ebenso wie zuvor schon beim Fonds „d.i.i. 14“ semiprofessionelle und professionelle Investoren an.