Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Wegen Inflation und Geopolitik Goldminengesellschaften weisen hohe Gewinne aus

Goldmine in Tansania

Goldmine in Tansania: Schon in den vergangenen beiden Jahren lag der Goldpreis bei über 1.750 US-Dollar pro Feinunze – ein Preisniveau, das den meisten Goldproduzenten ein äußerst profitables Umfeld bietet. Foto: Imago Images / Joerg Boethling

Steve Land,
Franklin Equity Group

Auf mehr als 2.000 US-Dollar pro Feinunze ist der Goldpreis im März geklettert, weil sich Anleger gegen Inflation und politische Unruhen absichern wollen. Nach Bloomberg-Angaben notierten am 8. März Gold-Futures mit knapp über 2.043 US-Dollar je Feinunze nicht weit entfernt von der Marke von 2.069 US-Dollar je Unze – dem höchsten, seit Beginn der Aufzeichnungen im Januar 1975 verzeichneten Tagesschlusskurs. Gold hat sich damit laut Bloomberg-Daten im Februar und März besser entwickelt als andere vermeintliche „sichere Häfen“ wie etwa US-Staatsanleihen (da die gestiegene Inflation die Attraktivität von Anleihen vermindert hat), der japanische Yen und der Schweizer Franken.

Die westlichen Sanktionen gegen Russland haben zudem die russische Zentralbank (RCB) dazu veranlasst, ihre seit fast zwei Jahren ausgesetzten Käufe des Edelmetalls wieder aufzunehmen. Die RCB hat in der Vergangenheit in Russland gefördertes Gold gekauft, um die staatlichen Reserven zu erweitern. Sie könnte nun aber auch einen Vorteil darin sehen, die bestehenden Vorräte aufzustocken, da Gold ein Vermögenswert ist, der nicht an ein bestimmtes Land oder ein bestimmtes Finanzsystem gebunden ist. Die Sanktionen haben es außerdem für die in Russland tätigen Goldproduzenten schwierig gemacht, ihre Produktion weltweit zu verkaufen, so dass die russische Regierung ein wichtiger Käufer ist, der zur Aufrechterhaltung der russischen Goldförderung gebraucht wird.

Ein weiterer Faktor, der den Goldpreis in diesem Jahr stützt, ist die weltweit steigende Inflation. Insbesondere die Verbraucherpreise in den USA haben Anfang 2022 einen beschleunigten Aufwärtstrend erkennen lassen, wodurch die jährliche Inflationsrate auf den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten gestiegen ist. Die Nachfrage nach Goldmünzen und -barren war in den vergangenen Jahren stark und scheint durch die jüngsten geopolitischen Ereignisse nur noch verstärkt worden zu sein: Die Aufschläge auf die Spotpreise sind auf mehreren Märkten gestiegen, was auf eine Verknappung des verfügbaren physischen Angebots im Verhältnis zur Nachfrage zurückzuführen ist.

Drei zentrale Quellen zur Wertschöpfung in der Branche

Gold hat sich zwar bereits gut entwickelt, wir sehen jedoch immer noch eine Reihe von Faktoren, die den Preis des Edelmetalls weiter in die Höhe treiben könnten. Unserer Ansicht nach könnte Gold von zusätzlichen Phasen höherer Marktvolatilität sowie von der anhaltenden Besorgnis über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus profitieren. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat die Unsicherheit für die Weltwirtschaft weiter erhöht. Ein klassisches Merkmal von Gold ist seine sehr geringe Korrelation mit anderen Anlageklassen, was das zunehmende Interesse am Besitz von Gold als Instrument zur Portfoliodiversifizierung bei einer volatilen Marktlage begründet.3

Als Anleger in Aktien von Goldminenbetreibern streben wir Engagements in drei zentralen wertschöpfenden Tätigkeitsbereichen innerhalb der Branche an: (1) die Entdeckung neuer Goldreserven durch Exploration; (2) die erfolgreiche Erschließung neuer Bergwerke; und (3) der beständige Betrieb von Bergbauanlagen mit einem Schwerpunkt auf der Erwirtschaftung eines starken freien Cashflows.

Direktionale Bewegungen des Goldpreises sind natürlich eine wichtige Triebkraft für die kurzfristige Wertentwicklung der Aktien. Allerdings wir sind der Meinung, dass es auch wichtig ist, die längerfristige Dynamik der Branche zu betrachten. In den vergangenen beiden Jahren lag der Goldpreis im Durchschnitt bei über 1.750 US-Dollar pro Feinunze – ein Preisniveau, das den meisten Goldproduzenten ein äußerst profitables Umfeld bietet. Höhere Erträge aus Kupfernebenprodukten (Kupfererz wird in vielen Regionen der Welt häufig neben Goldvorkommen gefunden) haben 2021 und Anfang 2022 angesichts des weltweit historisch knappen Angebots- und Nachfrageverhältnisses bei Kupfer zu einer starken Cashflow-Generierung beigetragen. In vielen Fällen hat dies geholfen, einen Teil der einstelligen Kosteninflation auszugleichen, die derzeit in der gesamten Bergbauindustrie zu verzeichnen ist.

In den letzten beiden Jahren waren die Gewinnspannen von Goldproduzenten nachhaltig höher als in früheren Goldzyklen. Im Gegensatz zu früheren Zyklen jagen die meisten Goldunternehmen nicht dem Wachstum hinterher, sondern konzentrieren sich stattdessen sehr viel stärker auf eine effektive Kostenkontrolle und die Erwirtschaftung positiver Cashflows.

Außerdem ist der aktuelle Zyklus insofern einzigartig, als ein Großteil des neuen Kapitals, das in den Goldmarkt fließt, börsengehandelte Fonds für physisches Gold begünstigt hat. Während es in der Vergangenheit also oft Goldaktien waren, die den Aufwärtszyklus angeführt haben, war in den vergangenen Jahren eine Marktlage zu beobachten, bei der steigende Goldpreise diese Titel nach oben gezogen haben. Infolgedessen sind die Bewertungskennzahlen trotz der nach wie vor hohen Korrelationen recht niedrig geblieben, wobei die Preis-Cashflow-Kennzahlen häufig abwärts tendiert haben, während die Goldpreise gestiegen sind – insbesondere bei mittelgroßen Produzenten.

Goldminenbetreiber mit sehr niedrigen Bewertungskennzahlen

Obwohl Goldminenbetreiber heute unserer Meinung nach insgesamt besser geführt sind als jemals zuvor seit der Abschaffung des Goldstandards im Jahr 1971, werden viele von ihnen im Vergleich zu ihren historischen Niveaus in Aufwärtsphasen des Goldpreises zu sehr niedrigen Bewertungskennzahlen gehandelt. Auch im Vergleich zum allgemeinen Markt erscheinen sie preislich attraktiv. Eine solche Handelslage würden wir bei stark zyklischen Unternehmen normalerweise dann erwarten, wenn Anleger zu der Einschätzung gelangt sind, dass die Preise mittelfristig sinken werden. Dies scheint jedoch im Gegensatz zur aktuellen Marktsituation zu stehen, in der Anleger Nettokäufer von physischem Gold sind, wobei hier die einzige Möglichkeit zur Erzielung von Gewinnen in einem Anstieg der Preise besteht.