Neue Einheit Goldman Sachs startet internes Family Office

Der Hauptsitz von Goldman Sachs in New York

Der Hauptsitz von Goldman Sachs in New York: Mit der neuen Family-Office-Einheit will die Investmentbank das Vermögen der eigenen Mitarbeiter auffangen. Foto: Imago Images / Levine-Roberts

Laut einem Bericht von Bloomberg (Bezahlschranke) richtet die US-Investmentbank Goldman Sachs ein internes Family Office für die eigenen Mitarbeiter ein. Chefin der neuen Einheit wird Lisa Opoku, die bisher das operative Geschäft des Engineering-Bereichs verantwortete. Das Family Office soll laut Bloomberg den Namen Goldman Sachs Partner Family Office tragen.

Für aktuelle und auch ehemalige Führungskräfte soll die Einheit diverse Dienstleistungen im Bereich Wealth Management und Family Office anbieten und damit die hohen Vermögen der Geschäftsführer oder Partner verwalten. Dazu leitet Opoku verschiedene Teams, die die Mitarbeiter vollumfänglich betreuen sollen.


Grund für die Initiierung des Family Offices sind laut Bloomberg die hohen Gehälter vieler Goldman-Investmentbanker. Wegen der angespannten Personalsituation und des großen Wettbewerbs um Arbeitskräfte muss Goldman Sachs bei den Vergütungen immer tiefer in die Tasche greifen. So habe sich beispielsweise das Gehalt von Geschäftsführer David Solomon allein 2021 verdoppelt, auch andere aktuelle und ehemalige Mitarbeiter beziehen jährlich Millionenbeträge.