Ab Februar 2022 Geschäftsführer von Donner & Reuschel Luxemburg wechselt ins Haus des Stiftens

Frank Wieser, ehemals Geschäftsführung von Donner & Reuschel Luxemburg und PMP Vermögensmanagement

Frank Wieser, ehemals Geschäftsführung von Donner & Reuschel Luxemburg und PMP Vermögensmanagement: Im Haus des Stiftens bleibt er den Finanzen als entsprechender Geschäftsführer verbunden. Foto: Haus des Stiftens

Ab Februar 2022 übernimmt Frank Wieser die Geschäftsführung für den Bereich Finanzen im Haus des Stiftens. Wieser war zuvor etwa 30 Jahre lang im Finanzsektor tätig, arbeitete in Führungspositionen bei der Deutschen Bank, Sal. Oppenheim sowie der Bank Vontobel. Seit 2014 war er Teil der Geschäftsführung bei der Privatbank Donner & Reuschel in Luxemburg und der deutschen Tochter PMP Vermögensmanagement. Letztere gehört seit 2007 zu Donner & Reuschel Luxemburg und fungiert als deutsche Vermögensverwaltungsniederlassung. 

Sein Nachfolger in der Geschäftsführung der PMP Vermögensverwaltung wird Andreas Onkelbach, der auch Leiter des Private Bankings bei Donner & Reuschel ist. Einen direkten Nachfolger für Wieser bei Donner & Reuschel in Luxemburg gibt es dagegen nicht. Eine Sprecherin teilte auf Nachfrage mit, dass „die Geschäftsführung der Donner & Reuschel Luxemburg planmäßig verkleinert wird“.


In Wiesers neuer Position soll er sein Management- und Finanzwissen einbringen und strukturelle Veränderungen beim Sozialunternehmen begleiten und umsetzen. Den Wechsel in die neue Branche bezeichnet Wieser als Herzensprojekt: „Mein Fachwissen aus dem Finanzsektor nehme ich mit und will genau das in den gemeinnützigen Sektor bringen.“ Außerdem ist das Haus des Stiftens nicht ganz neu für ihn: In mehreren Stiftungen ist er ehrenamtlich aktiv, im Haus des Stiftens wirkt er seit 2016 im Beirat. Von dort aus baute er spezielle Publikumsfonds für Stiftungen aus.

Die Dachgesellschaft Haus des Stiftens Network unterstützt das gesellschaftliche Engagement von Stiftungen, Non-Profits und Unternehmen, um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Das Unternehmen verwaltet und berät nach eigenen Angaben rund 1.500 gemeinnützige Stiftungen mit einem Vermögen von knapp einer Milliarde Euro, betreibt ein eigenes IT-Portal und bietet Bildungsprogramme für gemeinnützige Organisationen.