Geschäftsbericht 2015 National-Bank verdoppelt Kundengelder in der Vermögensverwaltung

Die auf die Region Nordrhein-Westfalen spezialisierte National-Bank hat im vergangenen Jahr ihr Kundenvolumen in der Vermögensverwaltung annähernd verdoppelt. Die Gelder stiegen um rund 41 Prozent auf 323,5 Millionen Euro. Das teilte die Bank im Geschäftsbericht 2015 mit.

Zum Ergebnis des Geschäftsjahres 2015 trug das Private Banking & Wealth Management seinen Teil bei. Der Rohertrag erhöhte sich zum Vorjahr um 7,6 Prozent auf 15,6 Millionen Euro. Für den Zuwachs war das Wertpapiergeschäft verantwortlich. Kundensegmentübergreifend stieg das Wertpapierergebnis um 14,3 Prozent auf 16 Millionen Euro.

Insgesamt erwirtschaftete die National-Bank im vergangenen Jahr einen Überschuss von 14 Millionen Euro. Das sind 3 Millionen Euro weniger als im Jahr zuvor. Die Bank nennt drei wesentliche Gründe für den Rückgang.

Erstens: einen Einmalertrag im Vorjahr aus der Zinsbuchsteuerung in Höhe von 3,1 Millionen Euro. Zweitens: den Restrukturierungsaufwand für das zinspolitisch bedingte Programm Fokus 2018 von 4,8 Millionen Euro. Drittens: die zinspolitisch bedingte Anpassung der betrieblichen Altersversorgung um 2,3 Millionen Euro.