Gemeinsam gegen den Klimawandel Sycomore will mit anderen Asset Managern kooperieren

Wollen mit anderen Anlegern an einem Strang ziehen: Christine Kolb, Partnerin und Gründerin von Sycomore Asset Management und Jean-Guillaume Péladan, Portfoliomanager und Leiter im Bereich Investments und Forschung bei Sycomore AM | © Sycomore Asset Management

Wollen mit anderen Anlegern an einem Strang ziehen: Christine Kolb, Partnerin und Gründerin von Sycomore Asset Management und Jean-Guillaume Péladan, Portfoliomanager und Leiter im Bereich Investments und Forschung bei Sycomore AM Foto: Sycomore Asset Management

Die im Jahr 2001 in Paris gegründete Fondsboutique Sycomore Asset Management misst mit einem eigenen Analyse-Werkzeug, dem SRI-Analyse-Tool „Net Environmental Contribution“ (NEC), ob und inwiefern Unternehmen in Bezug auf den globalen Umwelt- und Energiewandel ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufweisen. 

Um gemeinsame Anstrengungen in den Bereichen Klimawandel und Umweltschutz zu bündeln, gründet die Pariser Fondsboutique zudem eine neue Plattform: die NEC-Initiative. Sie ist Anfang November in Paris ins Leben gerufen worden. 

Mit der Initiative will Sycomore der Finanzbranche solide Instrumente für die Messung von Umweltrisiken und den Umgang mit Ressourcen an die Hand geben. Das Unternehmen hat bereits im Jahr 2010 die Investoreninitiative UN PRI unterzeichnet. Zu den insgesamt sechs Grundsätzen der PRI zählt das Ziel, mit anderen Investoren zusammenarbeiten, um die Effektivität bei der Umsetzung der Grundsätze zu steigern. 

Das Analyse-Werkzeug NEC ist im Grunde genommen eine Nachhaltigkeitskennziffer und laut Sycomore das Resultat einer mehrjährigen Entwicklung und der Zusammenarbeit mit den auf Nachhaltigkeit spezialisierten Beratungsunternehmen Care & Consult und Quantis sowie mit BNP Paribas Securities Services. Die Kennziffer misst, ob und inwiefern Unternehmen in Bezug auf den globalen Umwelt- und Energiewandel ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufweisen. Das Rating lässt sich auf alle Branchen übertragen und reicht von -100 Prozent für besonders umweltschädliches Verhalten bis zu +100 Prozent für ein besonders klima- und umweltfreundliches Geschäftsmodell. 

Einfache Antworten auf komplexe Fragen 

Für Christine Kolb, Partnerin und Gründerin von Sycomore AM, bedeutet die NEC-Initiative einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg hin zu einer nutzbringenden Finanzwirtschaft. Der NEC habe sich zu einem starken Kompass für alle Anlageentscheidungen von Sycomore entwickelt. „Im Jahr 2018 glauben wir nun, dass die Kennziffer noch größeren Nutzen bringen kann, wenn wir in ein Open-Source-System einsteigen und mit einer engagierten und kooperativen Gruppe zusammenarbeiten“, so Kolb.

Jean-Guillaume Péladan, Portfoliomanager und Leiter im Bereich Investments und Forschung bei Sycomore AM, erklärt: „Unser Ziel war es von Beginn an, eine simple Antwort auf eine komplexe Frage zu geben, nämlich ob ein Unternehmen, Fonds oder ganze Indizes positiv zum Klima-, Umwelt- und Energiewandel beitragen. Dabei haben wir insbesondere darauf geachtet, mit einem Expertengremium zusammenzuarbeiten, das seinerseits von einem unabhängigen Strategieausschuss überwacht wird. Die ersten Ergebnisse sind äußerst ermutigend: Bis November 2018 haben wir bereits über 1.300 Unternehmen getestet und ausgewertet“.