Portfoliomanagerin von Luxus-Fonds „LVMH ist für mich eine Art Zinseszinsmaschine“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Interview mit Swetha Ramachandran zum Nachlesen

private banking magazin: Sie sind verantwortlich für einen Luxusfonds. Lassen Sie mich gleich mit einer vielleicht etwas zynischen Frage beginnen: Der Krieg in der Ukraine ist ein Wendepunkt für die Kapitalmärkte – vermissen die Luxusmarken die reichen Russen und Oligarchen?

Swetha Ramachandran: Es ist eine große humanitäre Krise, die wir im Moment erleben. Für den Luxussektor im Besonderen machen russische Verbraucher etwa 2 Prozent des weltweiten Umsatzes aus. Der Verlust dieser Gruppe - auch wenn wir den Eindruck haben, dass sie sehr groß ist - fällt also nicht so sehr ins Gewicht. Entscheidend für den Luxussektor sind die amerikanischen und chinesischen Kunden. Diese beiden Kohorten machen zusammen 60 Prozent der weltweiten Luxusnachfrage aus.

Welche Auswirkungen hat dieser Krieg generell auf Ihren Sektor?

Ramachandran: Sollte er länger andauern, könnte es sein, dass mit der Zeit der Wohlfühlfaktor, der für den Kauf von Luxusgütern sehr wichtig ist, beeinträchtigt wird. Bisher haben wir jedoch keine Anzeichen dafür gesehen, dass das passiert und dementsprechend keine Auswirkungen. Viel mehr Sorgen bereiten mir die neuen Covid-Anstiege in China, die kurzfristige Auswirkungen haben könnten.

Wie ist der allgemeine Zustand des Luxussektors?

Ramachandran: Die Pandemie hat den Sektor gestärkt. Wenn ich das vor zwei Jahren gesagt hätte, ich glaube, die Leute hätten mich ausgelacht. Aber genau das ist passiert. Viele der stärksten Unternehmen des Sektors haben die Krise genutzt, um ihre Geschäfte auszubauen und ihre Geschäftsmodelle noch besser zu machen. So sehen wir Unternehmen wie LVMH, Richemont, Hermès, deren Gewinnspannen heute 500 bis 1000 Basispunkte über dem Stand von vor der Pandemie liegen.

Handelt es sich um eine Value- oder eine Growth-Story?

Ramachandran: Ich denke, die Unterscheidung zwischen Value und Growth ist ein wenig künstlich. Wenn man sich den Luxussektor anschaut, dann ist er eindeutig dem Wachstum der anspruchsvollen, aufstrebenden Mittelschicht ausgesetzt. Dennoch ist es ein Sektor, der unserer Meinung nach heute einen attraktiven Wert bietet, da er mit einem erheblichen Abschlag zu seinem fünfjährigen historischen Durchschnitt gehandelt wird.

Wir haben in den letzten Jahren eine unglaubliche Inflation der Vermögenspreise erlebt. Wenn Sie einen alten Porsche oder eine Rolex Daytona besitzen, haben Sie wahrscheinlich mehr verdient als mit Aktien.

Ramachandran: Richtig, aber man kann diese Investitionen nicht skalieren. Als institutioneller Anleger kann man nur eine begrenzte Anzahl von Rolex-Uhren, Porsches und Birkin-Taschen kaufen, die einen solchen Unterschied im Portfolio ausmachen können. Es ist auch nicht so liquide wie der Kauf von Aktien der zugrundeliegenden Unternehmen.

Was hat Corona bei den Verbrauchern bewirkt? Haben sie mehr Vertrauen in die Luxusmarken, weil sie von einer unbekannten Krise betroffen sind?

Ramachandran: Es gibt eine interessante Aussage des Coca-Cola-CEOs, die besagt, dass eine Marke ein Versprechen ist und eine gute Marke ein gehaltenes Versprechen. Und genau das sehen wir bei den Luxusmarken: Während der Krise haben sich die Menschen an das gehalten, was sie kannten, weil sie diesen Marken vertrauten. Weil sie wussten, wofür sie standen. Das Ergebnis ist eine enorme Polarisierung in der Branche, bei der die schwächeren Marken einen großen Anteil an die stärkeren Marken verlieren. Es ist also nicht so, dass alle Marken gewinnen, aber die stärkeren sind es definitiv.

Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer der vergangenen Corona-Jahre?

Ramachandran: Ich denke, wir müssen das nach Teilbereichen aufschlüsseln. Betrachten wir beispielsweise den Bereich soft luxury: Louis Vuitton und Hermès gehören eindeutig zu den Gewinnern im Schmuckbereich, und ich würde sagen, dass Cartier eine Menge Marktanteile gewonnen hat. Die Spirituosenhersteller wie Pernod Ricard und Diageo haben ebenfalls fantastische Arbeit geleistet. Im Reisebereich gewinnen die führenden Marken wie Hilton und Marriott interessanterweise ebenfalls Marktanteile.

nach oben