Kennzahlen steigen Fürst Fugger Privatbank meldet Rekordergebnis für 2020

Martin Fritz, Vorstandsvorsitzender der Fürst Fugger Privatbank

Martin Fritz, Vorstandsvorsitzender der Fürst Fugger Privatbank: Frische Zahlen im Gepäck Foto: Fürst Fugger Privatbank

Die Fürst Fugger Privatbank meldet für das Geschäftsjahr 2020 ein weiteres Rekordergebnis. Unter dem Strich steht ein Betriebsergebnis nach Risikovorsorge in Höhe von 9,4 Millionen Euro. Das sind 800.000 Euro mehr als im Jahr 2019.

Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg um 1,9 Prozentpunkte auf 21,1 Prozent. Die Cost-Income-Ratio, also das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag, sank um 0,2 Prozentpunkte auf 67,7 Prozent. Die 137 Mitarbeiter erwirtschafteten einen Provisionsüberschuss von 27,9 Millionen Euro – ein Plus von rund 3,9 Prozent.

„Zum insgesamt elften Mal in Folge haben wir das bisher beste Ergebnis unseres Hauses erreicht“, sagt Martin Fritz, Vorstandsvorsitzender der Fürst Fugger Privatbank. „Auch in den kommenden Jahren wird es darauf ankommen, rechtzeitig wichtige globale Trends zu identifizieren. Dabei wird insbesondere das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle spielen. Darunter verstehen wir nicht nur die Anforderungen an die Themen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, sondern vor allem den langfristigen Vermögenserhalt für unsere Kunden.“