Für private und institutionelle Anleger Feri startet zwei Private-Equity-Programme

Verantwortlich für die Multi-Real-Asset-Strategien der Feri-Gruppe: Daniel Haas

Verantwortlich für die Multi-Real-Asset-Strategien der Feri-Gruppe: Daniel Haas

Die Feri Gruppe hat zwei neue Private-Equity-Beteiligungsprogramme im Angebot. Beim geschlossenen Publikums-AIF Feri Private Equity Portfolio 2017 stehen vor allem Buyout- und Wachstumsstrategien im Small-to-Mid-Market-Segment mit Schwerpunkt in Europa im Fokus, während das Portfoliomanagement Nordamerika und Emerging Markets beimischen kann.

Der Feri Private Equity Real Estate-Fonds II für professionelle und semi-professionelle Investoren zielt auf unternehmerische Real-Estate-Strategien im Bereich Value-Add und opportunistische Immobilienstrategien mit Hauptfokus Europa und Nordamerika sowie Emerging Markets ab.

„Das Feri Private Equity Portfolio 2017 wird über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren ein diversifiziertes Portfolio aus fünf bis zwölf Zielfonds aufbauen, deren Portfoliomanagement wiederum in etwa 50 bis 200 kleine bis mittelgroße Unternehmen investiert“, sagt Daniel Haas, verantwortlich für die Multi-Real-Asset-Strategien der Feri-Gruppe.

Für den Portfolioaufbau sollen mindestens 75 Prozent in Primärfonds und höchstens 25 Prozent in Sekundärmarkttransaktionen investiert werden. Mindestens 70 Prozent des Portfolios müssen im Bereich Buyouts und höchstens 30 Prozent dürfen in opportunistischen Investmentgelegenheiten genutzt werden.

Der Luxemburger FERI Private Equity Real Estate-Fonds II umfasst dagegen ein diversifiziertes Portfolio aus sechs bis zehn Immobilienfonds, die überwiegend einen unternehmerischen Ansatz verfolgen. Der erfolgreiche Vorgängerfonds kann aktuell eine Netto-IRR-Rendite von 12,3 Prozent jährlich und einen Multiple von 1,69x aufweisen.