Für private und institutionelle Anleger Bankhaus Lampe startet drei Total-Return-Fonds

Frank-Peter Martin: Der Chef des Asset Managements des Hauses hatte bereits bei seiner Berufung neue Produkte in Aussicht gestellt.  | © Bankhaus Lampe

Frank-Peter Martin: Der Chef des Asset Managements des Hauses hatte bereits bei seiner Berufung neue Produkte in Aussicht gestellt. Foto: Bankhaus Lampe

Das Bankhaus Lampe erweitert sein Produktangebot: Die Lampe Asset Management, Tochtergesellschaft des Bankhaus Lampe, hat drei neue Fonds für private und institutionelle Investoren aufgelegt. Die Fonds Lampe Sicav Liquid Return, Lampe Sicav Stable Return und Lampe Sicav Dynamic Return folgen einem Total-Return-Ansatz mit Zielrenditen in Höhe von 1 Prozent, 4 Prozent beziehungsweise 7 Prozent jährlich über Geldmarkt. Das Fondsvolumen umfasste zum Start 100 Millionen Euro und liegt aktuell bei rund 300 Millionen Euro.

„In Zeiten negativer Zinsen möchten Unternehmen mit ihrer strategischen Liquiditätsanlage möglichst die schwarze Null halten. Hier kommt der Lampe Sicav Liquid Return zum Einsatz, der über einen mittelfristigen Investmentzyklus die negative Geldmarktverzinsung kompensieren soll. Family Offices und Privatkunden hingegen können mit dem Lampe Sicav Stable Return und dem Lampe Sicav Dynamic Return an den globalen Kapitalmärkten teilhaben und müssen trotz höherer Risikotragfähigkeit nicht auf effiziente Risikokontrolle verzichten“, sagt Frank-Peter Martin, der Anfang des Jahres vom Bankhaus Metzler zu als Chef des Asset Managements zu dem Institut der Industriellen-Familie Oetker gewechselt war.  

Entsprechend werden die neuen Fonds der Lampe Asset Management auf Basis fester Regeln und Algorithmen gesteuert. Die Investition in globale Aktien- und Rentenmärkte erfolgt auf Indexebene. Asset Allokation und Risikosteuerung erfolgen auf Basis eines mathematischen Modells. Für die Entwicklung und das Fondsmanagement sind Sandra Brosch, Iven Kurz, Sebastian Napiralla und Markus Rauch verantwortlich.

„Um die Gebührenbelastung für Anleger so niedrig wie möglich zu halten, wurde extra eine Lampe-Sicav-Struktur aufgesetzt, die als Dach für die Fonds fungiert und die Nutzung entsprechender Synergien möglich macht“, so Frank-Peter Martin abschließend.

Das Bankhaus hatte Martin zum 1. Februar 2017 in die erweiterte Geschäftsleitung berufen. Anlässlich seiner Berufung hatte das Institut bereits angekündigt, der 54-Jährige solle als Verantwortlicher für das Asset Management das bisherige Know-how und Produktangebot um quantitative Strategien erweitern, ein Thema für das Martin schon seit seiner Zeit beim Bankhaus Metzler steht.

Das Bankhaus Lampe gehört mit einem Geschäftsvolumen von 3,1 Mrd. Euro im Konzern und über 19 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen zu den führenden unabhängigen Privatbanken in Deutschland mit Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Berlin, Bielefeld, Bonn, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Münster, Osnabrück, Stuttgart, London, New York und Wien. Die Kommanditanteile werden von der Oetker-Gruppe und der Familie Oetker gehalten. Das Spektrum der Bank umfasst Wealth- und Asset Management- sowie Corporate Finance-Leistungen für vermögende Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden.