Für mehr Unternehmensdialoge AKI ernennt zweite Geschäftsführerin

Neben Karin Bassler: Antje Schneeweiß ist seit 1. Oktober 2020 ebenfalls Geschäftsführerin des AKI.

Neben Karin Bassler: Antje Schneeweiß ist seit 1. Oktober 2020 ebenfalls Geschäftsführerin des AKI. Foto: AKI

Der im Jahr 2008 ins Leben gerufene Arbeitskreis Kirchlicher Investoren in der evangelischen Kirche in Deutschland (AKI) erweitert seinen Aktionsradius rund um die ethisch-nachhaltige Geldanlage im Bereich der evangelischen Kirche und der Diakonie und beruft in diesem Zusammenhang mit Antje Schneeweiß eine zweite Geschäftsführerin. Am 1. Oktober 2020 ist Schneeweiß vom Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene, einem wissenschaftlichen Institut mit Sitz in Bonn, in die Geschäftsstelle des AKI nach Darmstadt gewechselt.

Schneeweiß habe den Arbeitskreis seit seinen Anfängen begleitet und sei dem AKI als ständige Fachexpertin verbunden gewesen, heißt es in einer Mitteilung. Nun bringe sie ihre jahrzehntelange Expertise im Bereich ethisch-nachhaltige Geldanlage hauptberuflich ein und werde zusammen mit Geschäftsführerin Karin Bassler die Arbeit des AKI koordinieren.

Konkret plant der AKI, dessen Geschäftsstelle in der Zentrale der Evangelischen Ruhegehaltskasse (ERK) in Darmstadt angesiedelt ist, den Ausbau des Nachhaltigskeitsansatzes „Engagement“. Außerdem werde Schneeweiß die kirchliche Perspektive in die „Platform on Sustainable Finance“ der Europäischen Kommission einbringen, in die sie aufgenommen wurde, berichtet der AKI.

Zwei Themenschwerpunkte

Der AKI verfolgt nach Angaben Basslers zwei Themenschwerpunkte. Dabei handelt es sich einerseits um den Leitfaden für ethisch-nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche, der regelmäßig aktualisiert werde. Andererseits steht beim AKI das „kollaborative Engagement kirchlicher Investoren“ im Mittelpunkt. Dabei unterstützt der Arbeitskreis seine Mitglieder und Partner. Laut Geschäftsführerin Bassler führt der Arbeitskreis Gespräche mit 25 bis 35 Unternehmen pro Jahr zu unterschiedlichen Themen. 

Diese Unternehmensdialoge verursachten einen hohen Zeit- und Ressourceneinsatz, so Bassler gegenüber unserer Redaktion. „Nach den bisherigen positiven Erfahrungen damit nimmt das Engagement für uns als kirchliche Investoren an Bedeutung weiter zu – gerade auch im Hinblick auf die aktuelle Frage nach den Wirkungen von Sustainable Finance“, sagt Bassler und erläutert: „Darum wollen wir Engagement künftig sowohl ausweiten als auch vertiefen und uns dafür noch besser mit kirchlichen Investoren in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch europaweit und global vernetzen.“

Fünfköpfiger Vorstand

Der Vorstand des AKI besteht aus fünf Personen. Heinz Thomas Striegler (leitender Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau) ist Vorsitzender des Gremiums. Weitere Vorstandsmitglieder sind Klaus Bernshausen (Evangelische Ruhegehaltskasse Darmstadt), Christoph Flad (Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern), Christian Müller (KD-Bank) sowie Ute Straub (Brot für die Welt).

Den aktuellen Leitfaden für ethisch-nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche (4. Auflage) finden Sie mit diesem Link.