Für institutionelle Investoren Invest in Visions startet zwei Mikrofinanzfonds

Ist Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions: Edda Schröder

Ist Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions: Edda Schröder

Invest in Visions legt mit der Service-KVG Hansainvest den alternativen Investmentfonds RAIF IIV Impact Investing auf. Unter dem Dach dieses Luxemburger Umbrella-Fonds starten die Unternehmen zwei Mikrofinanzfonds für institutionelle Investoren.

„Die Mission der Fonds ist es, unterprivilegierten Menschen in den Entwicklungsländern, den Zugang zu formellen Finanzdienstleistungen zu ermöglichen“, sagt Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions. „Damit legt der Investor sein Kapital nachhaltig an.“ Zudem soll er stetige Renditen über den Geldmarkt bei geringen Wertschwankungen erzielen.

Das Fondsmanagement legt den Angaben zufolge über nicht verbriefte Darlehnsforderungen in kleine und mittlere Finanzinstitute mit sozialer Ausrichtung an. Dies sind unter anderem Mikrofinanzinstitute, Mikrofinanzbanken, Genossenschaftsbanken und Banken, die spezielle Dienstleistungen für die ärmeren Bevölkerungsschichten in den Dritt- und Schwellenländern erbringen. Einem einzelnen Institut wird maximal 10 Prozent des Fondsvolumens zur Verfügung gestellt. Die Investitionssumme pro Land ist zudem auf 15 Prozent begrenzt.

Weiterhin soll die qualitative Auswahl der Partner-Institute ein maßgebliches Kriterium für den Anlageerfolg sein. Analysiert werden unter anderem das Land, der Finanzsektor, das Kreditrisiko und die Währung sowie sozial und ökologische Erfolge oder Erfolge in der Armutsbekämpfung.

„Kommen wir im Rahmen unseres Analyseprozesses zu einer positiven Unternehmensbewertung, überzeugen wir uns persönlich vor Ort von dem möglichen Partner-Institut. Erst dann folgt die endgültige Investitionsentscheidung“, so Schröder. Beraten wird das Portfoliomanagement durch Developing World Markets (DWM), einem Investmentberater für finanzielle Eingliederung.

Unter den Umbrella-Fonds RAIF IIV Impact Investing fällt mit dem IIV Mikrofinanzfonds ein bereits erprobtes Konzept. Der Publikumsfonds erzielte für die institutionelle Anteilsklasse seit Auflage im Oktober 2011 eine jährliche Rendite von 2,93 Prozent pro Jahr. Im vergangenen Jahr war der Fonds drei Monate für Neuanlagen geschlossen, um eine hohe Liquiditätsquote zu verhindern. Seit dem 1. November 2016 können Anleger wieder investieren.