Für Institutionelle Evangelische Bank startet digitale Banking-Plattform

Digitale Banking-Plattform: Das Dashboard zeigt dem Anwender die wichtigsten Informationen an.

Digitale Banking-Plattform: Das Dashboard zeigt dem Anwender die wichtigsten Informationen an.

Die Evangelische Bank bietet ihren institutionellen Kunden künftig eine verbesserte Plattform für Zahlungsverkehr und Cash Management. Die Bank hat sich hierzu für die Finanzplattform Multiversa IFP von Coconet entschieden.

Von den 19.000 institutionellen Kunden der Bank, vornehmlich karitative Einrichtungen wie Krankenhäuser und Kindergärten,  werden zunächst rund 700 auf das neue System migriert, das eine deutlich verbesserte Nutzerfreundlichkeit und neue Funktionalitäten bieten soll. Dazu gehört neben einer Multibankenfunktionalität und einem sicheren Kanal für den Austausch von wichtigen Dokumenten auch eine mobile App, mit der Zahlungen und Kontostände von unterwegs unterschrieben oder abgerufen werden können.

„Wir denken vom Kunden zum Kunden“, sagt Hendrik Simon, Abteilungsleiter Liquiditätsmanagement/E-Business bei der Evangelischen Bank. „Das bedeutet, dass wir unter anderem im Online-Banking-Angebot die Anforderungen und Ansprüche unserer institutionellen Kunden gemeinsam ermitteln und unsere Dienstleistungen gezielt danach ausrichten.“

Die Festlegung auf die Software-Lösung von Coconet erfolgte den Angaben zufolge nach einem ausführlichen Auswahlprozess nach technischen und funktionalen Aspekten. Mehrere Anbieter wurden verglichen und getestet. „Wir haben uns für Multiversa IFP und die dazugehörige App von Coconet entschieden, weil uns vor allem die Nutzererfahrung überzeugt hat. Das Dashboard zeigt dem Anwender direkt die wichtigsten Informationen an. Alles ist sehr logisch und anwenderfreundlich aufgebaut“, so Simon weiter.