Für deutsche Versicherung Hamburg Trust legt offenen Immobilienfonds auf

Blick auf die Berliner Skyline mit Fernsehturm: Die Hauptstadt gehört zu den Top-7-Städten Deutschlands, auf denen ein Fokus des offenen Immobilienfonds von Hamburg Trust liegt. | © Getty Images

Blick auf die Berliner Skyline mit Fernsehturm: Die Hauptstadt gehört zu den Top-7-Städten Deutschlands, auf denen ein Fokus des offenen Immobilienfonds von Hamburg Trust liegt. Foto: Getty Images

Der Investment- und Asset-Manager Hamburg Trust hat für eine deutsche Versicherung einen Individualfonds aufgelegt. Der HT Office Top 30 Invest ist als offener Immobilienfonds nach KAGB strukturiert. Im Fokus stehen Büro- und Geschäftshäuser in Mittel- und Großstädte mit guter demografischer und wirtschaftlicher Entwicklung sowie in nachgefragte Lagen innerhalb der Top-7-Städte.

Zudem soll über den Erwerb von Bestandsobjekten, Neubauprojekten und Forward-Transaktionen eine breite Streuung erzielt werden. Zudem liegt ein Fokus auf Gebäude mit mehreren Mietern und unterschiedlichen Mietvertragslaufzeiten, sogenannte Multi-Tenant-Objekte. Auch diese Strategie soll zur Diversifikation beitragen. Das Investitionsvolumen wird zunächst rund 150 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von etwa 50 Prozent betragen.

Hamburg Trust hat zu Beginn des Jahres die KVG-Lizenz zur Auflage offener Immobilienfonds erhalten. Der HT Office Top 30 Invest ist der ersten offene Immobilienfonds der Gesellschaft. Man wolle mit der Ausweitung der Produktpalette für institutionelle Investoren das betreute Investitionsvolumen von aktuell rund 1,1 Milliarden Euro in den kommenden Jahren deutlich steigern. Seit 2013 hat Hamburg Trust zudem fünf geschlossene Spezial-AIFs aufgelegt.