Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Volle Kassen durch Ölpreisanstieg Fünf Gründe sprechen für MENA-Aktien

Siegerehrung beim Pferderennen in Dubai

Siegerehrung beim Pferderennen in Dubai: Das Land ist ein Reiseziel der Superlative, aber auch die gesamte Region hat sich ambitionierte Vorgaben für die Entwicklung der Volkswirtschaften gesetzt. Foto: Imago Images / Galoppfoto

Bassel Khatoun, Franklin Templeton

Die geopolitischen Risiken haben stark zugenommen, seit der russische Staatschef Putin eine massive, blutige Militäroperation in der Ukraine eingeleitet hat. Für die Volkswirtschaften des Golf-Kooperationsrates (GCC) dürften sich die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krise in Grenzen halten, da sie nur in begrenztem Umfang direkt mit Russland und der Ukraine Handel treiben.

Die GCC-Staaten dürften indes von höheren Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft infolge der gestiegenen Produktion und der höheren Preise profitieren. Die Volkswirtschaften der Region stehen daher vor Haushaltsüberschüssen, wodurch der Finanzierungsbedarf der Regierungen in diesem Jahr deutlich sinken dürfte, wodurch sich der Bedarf an Auslandskrediten verringert und die Regierungen der GCC-Staaten in einer starken Position sind, um ihre Volkswirtschaften weiter zu entwickeln.

Den Krieg in der Ukraine außen vor gelassen, haben wir fünf Schlüsselthemen identifiziert, die MENA-Aktienanleger im Jahr 2022 im Blick behalten sollten.

Pandemierisiken bleiben kurzfristig bestehen

Unserer Ansicht nach stellt die Omikron-Variante weiterhin ein Risiko für das kurzfristige Wachstum in der gesamten Region dar. Allerdings deuten die hohen Impfraten in den größeren MENA-Ländern in Verbindung mit den niedrigeren Hospitalisierungsraten darauf hin, dass das Ausmaß wirtschaftlicher Beeinträchtigungen geringer sein dürfte als bei früheren Wellen. Auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) setzen auf zusätzliche Impfungen. Es zeigt sich: Die Mobilitätstrends lagen im vierten Quartal 2021 und Anfang 2022 im Einzelhandel und in Freizeiteinrichtungen in den VAE, Saudi-Arabien und Ägypten sogar um 15 bis 20 Prozent über den beobachteten Werten vor der Pandemie, während sie im gleichen Zeitraum in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich um 20 bis 30 Prozent unter den damaligen Werten lagen. Wir erwarten eine weitere Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2022, unterstützt durch eine steigende Nachfrage, eine Belebung des Tourismus und höhere Ölpreise.

Höhere Ölpreise stützten Wachstum und öffentliche Investitionen

Die Weltbank geht davon aus, dass sich das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in der GCC-Region und in Ägypten im Jahr 2022 beschleunigt – zu einer Zeit, in der sich die konjunkturelle Entwicklung der wichtigsten globalen Volkswirtschaften voraussichtlich abschwächen wird.

In Saudi-Arabien zeichnet sich ein Aufschwung ab, der durch den Nachholbedarf, eine höhere Ölproduktion und steigende inländische Investitionen angetrieben wird. Katar bereitet sich darauf vor, Ende 2022 das erste FIFA-Fußballturnier in der Region auszurichten und danach seine ehrgeizige Flüssigerdgas-Expansion in Angriff zu nehmen. Die Vereinigten Arabischen Emirate profitieren von einem touristischen Aufschwung durch die laufende EXPO 2020 sowie von umfassenden Visa- und Sozialreformen. Ägypten kehrt auf den Wachstumspfad zurück, während es die Inflation und den Währungsdruck unter Kontrolle hält. 2022 konzentrieren wir uns daher auf die Gewinnentwicklung der Unternehmen der Region, nachdem die Aktien 2021 eine Erholungsrally hinlegten.

Die Kombination aus Reforminitiativen der vergangenen Jahre und den derzeit höheren Ölpreisen führt zu einer deutlichen Verbesserung der Haushaltslage der Volkswirtschaften in der Region. Hier spielen ebenfalls eine effizientere Ausgabenpolitik, Steuerreformen, Subventionsabbau und Privatisierungen hinein.

Der Reformschub hat sich mit einem verbesserten Ölpreisszenario verstärkt, was die Schuldenlast für angeschlagene Volkswirtschaften in der Region wie Oman und Bahrain verringert und anderen wie Saudi-Arabien und Katar einen Liquiditätsschub verschafft. Dies hat es den Regierungen ermöglicht, das Wachstum der nicht von fossilen Rohstoffen abhängigen Teile der Volkswirtschaften zu beschleunigen, ohne die Ziele der Haushaltskonsolidierung zu gefährden.

In Ländern mit einer geringen Schuldenlast und hohen Devisenreserven sorgen höhere Ölpreise für Spielraum, um einige der während der Pandemie verhängten harten Maßnahmen – darunter die Verdreifachung der Mehrwertsteuer in Saudi-Arabien – teilweise zurückzunehmen und damit die Verbraucherausgaben zu stimulieren. Wir erwarten daher, dass die Vorteile der höheren Ölpreise auch auf die Sektoren übergreifen werden, die nicht vom Öl abhängen.

Regionale Politik sorgt weiterhin für Ungewissheit

Im vergangenen Jahr brachte die regionale Politik viele Initiativen auf den Weg. Das Abraham-Abkommen, die Entspannung zwischen dem Golf und Katar, der saudi-iranische Dialog und die Annäherung zwischen den Emiraten und der Türkei gehören zu den positiven Entwicklungen des Jahres 2021. Wir bleiben jedoch vorsichtig, was die geopolitischen Aussichten für 2022 angeht. Der Fokus wird auf einem iranischen Atomabkommen und den Beziehungen des Irans zur Region liegen. Wir hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss der Nukleargespräche und die Lösung umfassender regionaler Sicherheitsfragen. Der Trend zur Wiederherstellung der in den vergangenen Jahren beschädigten zwischenstaatlichen Beziehungen und zur Normalisierung der Beziehungen zwischen wichtigen MENA-Ländern wird sich wahrscheinlich fortsetzen. Die Annäherung zwischen der Türkei, Ägypten, Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten wird wahrscheinlich nur langsam voranschreiten, da die Länder zusammenarbeiten und ihre Beziehungen in den Bereichen Sicherheit und Handel vertiefen.

Der Golf-Kooperationsrat (GCC) ist sich zwar einig in dem Bemühen, die regionalen Differenzen abzubauen. Doch es entsteht ein gesunder interner Wettbewerb, der darauf abzielt, die einzelnen nationalen Visionen und Ideologien voranzutreiben. Die Bemühungen um eine wirtschaftliche Diversifizierung weg vom Öl haben in den vergangenen Jahren angesichts der zunehmenden Volatilität der Ölpreise und ökologischer Aspekte an Dynamik gewonnen. Vor diesem Hintergrund hat sich der wirtschaftliche Wettbewerb in jüngster Zeit verschärft. Saudi-Arabien ist bestrebt, die Auslandsinvestitionen in das Königreich zu erhöhen, um wirtschaftliche Abwanderung zu verhindern. Am bemerkenswertesten ist dabei die Priorität, die der Anwerbung von Talenten eingeräumt wird. Auch die VAE fördern ihre Fachkräfte-Ressourcen, indem sie verschiedene Arten von Aufenthaltsvisa für gesuchte Fachkräfte eingeführt haben. Gleichzeitig zeichnet sich eine rasche Beschleunigung der sozialen und wirtschaftlichen Reformen ab, die zu einem gesunden Wettbewerb führt, von dem wir erwarten, dass er sich für die Region positiv auswirkt.