Fuchs-Report Das sind die besten Vermögensberater 2016

Robert Hager (2.v.l.) und Marcus Trautmann (2.v.r.) vom Bankhaus Carl Spängler nehmen die Auszeichnung für den 1. Platz des Institutes im Jahres-Ranking entgegen

Robert Hager (2.v.l.) und Marcus Trautmann (2.v.r.) vom Bankhaus Carl Spängler nehmen die Auszeichnung für den 1. Platz des Institutes im Jahres-Ranking entgegen Foto: Steffi Loos

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Private Banking des Bankhauses Carl Spängler ist Gewinner des diesjährigen Tests der Private Banking Prüfinstanz (PBPI), einem gemeinsamen Projekt des Verlages Fuchsbriefe und des Analysehauses Dr. Richter IQF. Mit 79,4 von 100 möglichen Punkten konnte die Privatbank die fürstliche LGT Bank aus Liechtenstein (77,9 Punkte) und die Wiener Privatbank Gutmann (77,0) auf die Plätze 2 und 3 verweisen.


Das Prozedere

Angesichts möglicher bevorstehender Zinserhöhungen wurden verdeckt arbeitende Testkunden dieses Mal zu insgesamt 83 Banken und Vermögensverwaltern geschickt, um nach Rezepten gegen einen bevorstehenden Zinsschock zu fragen. Ihr Depot mit einer Anlagesumme in Höhe von 2,5 Millionen Euro war jahrelang gut gelaufen, bestand aber gänzlich aus Anleihen.

Erschwerend kam der Wunsch der Kunden hinzu, 2 Prozent Rendite pro Jahr nach Gebühren und Steuern zu erhalten. Konkret gefragt wurde einerseits, wie das Depot umgestaltet werden müsste, um diese Ziele zu erreichen, zum anderen welches Risiko dafür einzugehen wäre. 


Die PBPI prüfte die Qualität des Beratungsgesprächs (45 Prozent der Wertung) und des Anlagevorschlags (30 Prozent). Die Portfolioqualität (9 Prozent) untersuchte nach quantitativen Verfahren die Analysegesellschaft Quanvest aus Bad Homburg.

Die Antworten auf einen Fragebogen der Prüfinstanz gingen mit 16 Prozent in die Wertung ein. Erfragt wurde unter anderem die Quote von Kunden je Berater, die Einstiegsgrenzen für die individuelle Vermögensverwaltung, die Standardkonditionen und die Entwicklung der verwalteten Vermögen.