Fuchs-Report Das sind Deutschlands beste Stiftungsberater 2016

Eine der handelnden Personen des Markttest zu Stiftungsberatern: Ralf Vielhaber, Geschäftsführer des Verlag Fuchsbriefe

Eine der handelnden Personen des Markttest zu Stiftungsberatern: Ralf Vielhaber, Geschäftsführer des Verlag Fuchsbriefe

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie steht es um die Beratung von Stiftungsvermögen in deutschsprachigen Ländern? Bereits zum neunten Mal hat die Private Banking Prüfinstanz (PBPI), hinter der der Fuchsbriefe-Verlag sowie das Institut Dr. Richter IQF steht, zusammen mit den Auswertungspartnern Peters, Schönberger und Partner (Vermögenscontrolling) und Quanvest (Portfolioqualität) Stiftungsmanager auf den Prüfstand gestellt.

Im Markttest 2016 gab es dafür wieder einen konkreten Fall. Vorstand und Kuratorium der Alfred-Flakowski-Stiftung aus der Stadt Brandenburg an der Havel hatten sich im Sommer 2015 entschlossen, die Vermögensverwaltung des Stiftungskapitals neu auszuschreiben.

Fachliche Unterstützung erbat man sich beim Bundesverband Deutscher Stiftungen sowie bei der Ausschreibung durch die PBPI. Unter 36 Finanzhäuser, die an dem Markttest teilnahmen, konnte die Alfred-Flakowski-Stiftung am Ende auswählen.

------------------------------------------------------------------------------------------
HINWEIS: Den Stiftungs-Report als Ganzes
Interessierte können die Studie inklusiver ausführlicher Einzelporträts/-analysen jedes einzelnen untersuchten Anbieters auf der Homepage des Fuchsbriefe-Verlags bestellen. Darin befindet sich unter anderem auch ein Fachbeitrag, der die Vorteile der Verbrauchsstiftung beleuchtet.

------------------------------------------------------------------------------------------

Mit dem Stiftungskapital von 2,1 Millionen Euro (zudem gibt es eine Immobilien im Wert von 900.000 Euro) sollten jährlich mindestens 20.000 Euro erwirtschaftet werden. Das Investmentprofil sollte ein hohes Maß an Sicherheit bieten und planbare Ausschüttungen liefern.

Der Stiftungsmanager sollte Quartalsberichte mit Asset-, Länder- und Währungsallokation, Bonitäten, Cash Flows, Performance und Benchmark-Vergleiche sowie eine Einschätzung der Risiken liefern. Ein fester Ansprechpartner sollte zudem laienverständlich mit dem Stiftungsvorstand kommunizieren.



In fünf Qualitätskategorien konnten die 36 Teilnehmer des Fuchsbriefe-Tests Punkte sammeln. Sie umfassen den Anlagevorschlag (45 Prozent), die Portfolioqualität (15), die Transparenz (15), Services (5) und den Beauty Contest (20). Die Werte in den Klammern geben die jeweilige Gewichtung für die Gesamtwertung an.