Fuchs-Report Das sind Deutschlands beste Stiftungsberater 2015

Eine der handelnden Personen des Markttest zu Stiftungsberatern: Ralf Vielhaber, Geschäftsführer des Verlag Fuchsbriefe

Eine der handelnden Personen des Markttest zu Stiftungsberatern: Ralf Vielhaber, Geschäftsführer des Verlag Fuchsbriefe

Wie steht es um die Beratung von Stiftungsvermögen in deutschsprachigen Ländern? Der Verlag Fuchsbriefe hat zusammen mit dem Institut Dr. Richter IQF und dem Risikoanalyse-Spezialisten Quanvest zum achten Mal Stiftungsmanager auf den Prüfstand gestellt.

Auch 2015 gab es dafür einen konkreten Fall, an dem die Teilnehmern getestet wurden. Das Münchner Haus des Stiftens, Partner für den diesjährigen Markttest der Private Banking Prüfinstanz (PBPI), schrieb zwei Stiftungsmandate für die Deutsche Kinderstiftung sowie die Don Bosco Stiftung aus. Auf die nachfolgende Prüfung und Bewertung der Angebote durch die Private Banking Prüfinstanz wurde zunächst nicht hingewiesen.

116 Adressen erhielten eine Einladung, sich zu bewerben. 61 zeigten Interesse und gaben ein Angebot ab. 37 Finanzhäuser waren am Ende bereit, dass ihr Anlagevorschlag bewertet und im Fuchs-Report veröffentlicht wird.

Vorgegeben war, dass die beiden Stiftungen ein Anlagevermögen in zweistelliger Millionenhöhe bündeln wollen, und dafür zwei Fondsmandate ausschreiben. Renditeziel für Fonds 1 waren 2,75 Prozent, für Fonds 2 waren es 3,50 Prozent – vor jeglichen kosten. Die Renditen sollten jährlich ausgeschüttet werden. Die Stiftungen wollten außerdem ein nach nachhaltigen Kriterien ausgerichtetes Vermögensmanagement zu günstigen Konditionen.



In fünf Qualitätskategorien konnten die 37 Teilnehmer des Prüfinstanz-Tests Punkte sammeln. Sie umfassen den Anlagevorschlag (40 Prozent), die Portfolioqualität (20), die Transparenz (15), Services (5) und den Beauty Contest (20). Die Werte in den Klammern geben die jeweilige Gewichtung an.



Die Teilnehmer qualifizieren sich laut den Testern der PBPI allein schon durch ihre Teilnahme am Markttest: Es gehöre Mut dazu, sich einer öffentlichen Bewertung seiner Beratungsleistung zu unterwerfen. Dies sei ein Qualitätsbeweis, allein weil die Teilnehmer willens seien, sich ihre möglichen Schwachpunkte aufzeigen zu lassen und gegebenenfalls daran zu arbeiten. Laut Private Banking Prüfinstanz stellt die Aufteilung nach Großbank, Privatbanken, Family Offices und unabhängigen Vermögensverwalter einen repräsentativen Querschnitt im Vermögensmanagement von Stiftungen dar.

Interessierte können die Studie inklusiver ausführlicher Einzelporträts/-analysen der Anbieter auf der Homepage des Verlag Fuchsbriefe bestellen.

Auf den kommenden Seiten haben wir für Sie die Top-10 der einzelnen Bewertungskategorien und das Jahres-Ranking 2015 als interaktive Grafiken aufbereitet.