Fuchs-Performance-Projekt im vierten Jahr Bankunabhängige Vermögensverwalter liegen vorn

Im Vermögensverwalterwettstreit, dem Perfomance-Projekt, liegen die bankunabhängigen Vermögensverwalter vor den teilnehmen Banken. Das teilt der Projekt-Initiator, Verlag Fuchsbriefe, mit. Zudem würden sie mit aktivem Portfoliomanagement einen Mehrwert gegenüber einem aus zwei ETF bestehenden Benchmarkdepot schaffen.

Führend nach vier Jahren Laufzeit in der Wettbewerbsrunde 1 ist den Angaben nach der Vermögensverwalter Performance IMC. Er schaffte innerhalb des Zeitraums eine Wertsteigerung von 46 Prozent (1.138 von maximal 1.600 Punkten). An zweiter Stelle folgt die Sydbank mit 16 Prozent (1.042 Punkten).

Nach drei Jahren Laufzeit liegen in der Wettbewerbsrunde 2 die Dr Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mit 18 Prozent Wertsteigerung (892 von maximal 1.200 Punkten) und Knapp Voith Vermögensverwaltung, 22 Prozent (863 Punkten), an der Spitze.

Wettbewerbsrunde 3 hat am 1. November 2014 begonnen. Hier führt die Freie Internationale Sparkasse mit 9 Prozent Zuwachs.

Am Performance-Projekt beteiligen sich 104 Banken und unabhängige Vermögensverwalter aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein. Aufgabe ist es, die Anforderungen eines Private-Banking-Kunden mit einem Ausgangskapital von 1,5 Millionen Euro an Rendite und Risiko zu erfüllen. In Runde 3 wird ein Stiftungsdepot mit fünf Millionen Euro Ausgangskapital gemanagt.

Das Performance-Projekt wird von der Private-Banking-Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe und Dr Richter IQF, initiiert.