Frist abgelaufen LBBW macht kein Angebot für Nord/LB

Die Zentrale der LBBW in Stuttgart. | © Getty Images

Die Zentrale der LBBW in Stuttgart. Foto: Getty Images

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) nimmt nicht am Bieterverfahren für die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) teil. Die Stuttgarter hätten sich mit dem Thema beschäftigt, aber letztlich kein Angebot abgegeben, berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Die Frist für die Abgabe unverbindlicher Angebote war Montag zu Ende gegangen. Zu den übrigen Interessenten sollen informierten Kreisen zufolge die Finanzinvestoren Cerberus und Apollo sowie die Helaba zählen. Da das Land Niedersachsen seinen Mehrheitsanteil von 60 Prozent behalten will, gilt der Einstieg anderer Landesbanken als unwahrscheinlich.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte daher spekuliert, dass es sich bei den Interessensbekundungen der Landesbanken um eine taktische Entscheidung handeln könnte, mit der man der Nord/LB einen Gefallen tun wolle. Die Nord/LB sucht Investoren für einen 30-Prozent-Anteil, um mit dem frischen Kapital eine Finanzierungslücke zu stopfen. Die Rede ist von einem Kapitalbedarf in Höhe von bis zu 3 Milliarden Euro.