Trio startet in Frankfurt Frankfurter Bankgesellschaft holt ehemaligen Merck-Finck-Standortleiter

Headphones
Artikel hören
Trio startet in Frankfurt
Frankfurter Bankgesellschaft holt ehemaligen Merck-Finck-Standortleiter
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Von links nach rechts: Stefan Schüßler, Cathrin Itte und Elmar Moser wechseln zur Frankfurter Bankgesellschaft Deutschland.

Von links nach rechts: Stefan Schüßler, Cathrin Itte und Elmar Moser wechseln zur Frankfurter Bankgesellschaft Deutschland. Foto: Frankfurter Bankgesellschaft

Elmar Moser, Stefan Schüßler und Cathrin Itte wechseln im Laufe des Jahres zur Frankfurter Bankgesellschaft Deutschland. Das Trio soll am Hauptsitz in Frankfurt im Main im Wealth Management starten, um die Betreuungskapazität für Kunden und Kooperationssparkassen in der Region Mitte-Süd auszubauen. Moser wird in den kommenden Tagen und Schüßler zum 1. Juli als Senior-Berater für die Privatbank der Sparkassen-Finanzgruppe tätig, während Itte als Assistentin zum 1. April startet.

Schüßler und Itte arbeiteten lange Zeit für Merck Finck

Itte arbeitete zuletzt für das ehemalige Bankhaus Merck Finck, das inzwischen als deutsche Niederlassung der Quintet Private Bank auftritt. Dort war sie wie Schüßler im Wealth Management aktiv. Schüßler leitete derweil die Stuttgarter Niederlassung des Instituts – sein und der Abgang zweier weiterer Standortleiter sowie von Quintet-Vorstand Thomas Rodermann war vor kurzem bekannt geworden, dieses Medium hatte berichtet. Zudem verließ Reinhard Krafft das Institut, Michael Savenay soll die deutsche Quintet-Niederlassung nun leiten. Während der ehemalige Standortleiter für Berlin und Hamburg, Stefan Ludwig, zum Bankhaus Seeliger wechselt, zieht es Guido Singer zu Oddo BHF. Er hatte zuletzt den Merck-Finck-Standort in Rottweil verantwortet.

Schüßler war vor seiner gut 17-jährigen Zeit bei Merck Finck in der Beratung vermögender Kunden und im Wertpapiergeschäft bei der Commerzbank tätig. Er begann seine
Laufbahn bei der Bank für Gemeinwirtschaft und soll nun mit den regional verantwortlichen Beraterinnen und Beratern der Frankfurter Bankgesellschaft Schweiz im Raum Baden-Württemberg arbeiten.

 

Moser kommt dagegen von der Commerzbank, wo er über 13 Jahre hinweg verschiedene leitende Positionen in den Bereichen Privatkunden, Unternehmerkunden und Wealth Management inne hatte. Er war zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung Mitte, Nord und Ost – die Commerzbank hatte ihr Private Banking und Wealth Management im vergangenen Jahr neu strukturiert. Vor seiner Zeit bei der Commerzbank war Moser über 25 Jahre lang bei der Deutschen Bank tätig. Für die Frankfurter Bankgesellschaft soll der Bankfachwirt insbesondere mit Kooperationssparkassen aus Mittel- und Ostdeutschland zusammenarbeiten und deren vermögende Kundinnen und Kunden betreuen.

Frankfurter Bankgesellschaft betont Alleinstellungsmerkmal

Das Leistungsangebot der Frankfurter-Bankgesellschaft-Gruppe mit Wealth Management in der Schweiz und in Deutschland, Family-Office-Betreuung und M&A-Beratung sei ein Alleinstellungsmerkmal der Sparkassen-Finanzgruppe, betonte Udo Kröger, Vorstand der Frankfurter Bankgesellschaft Deutschland, in einer Pressemitteilung. Zuletzt hatte auch die Dekabank betont, als ein zentrales Institut für Private Banking und Wealth Management innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe aufzutreten. Hussam Masri verantwortet die zuständige und neu aufgestellte Einheit seit Juni 2022.

Die Frankfurter Bankgesellschaft hat ihren Sitz in Zürich, die deutsche Tochterbank in Frankfurt am Main. Zudem bietet das Institut innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe ein Multi Family Office an und verfügt über eine Mehrheitsbeteiligung an der M&A-Beratung Imap M&A Consultants. Das verwaltete Vermögen der Gruppe liegt bei 17 Milliarden Schweizer Franken.