Neu geschaffene Position Frankfurter Bankgesellschaft beruft Leiter für das Wealth-Management-Onboarding

Patrick Goeske von der Frankfurter Bankgesellschaft

Patrick Goeske von der Frankfurter Bankgesellschaft: Er ist künftig für das Onboarding der Kunden im Wealth Management zuständig. Foto: Frankfurter Bankgesellschaft

Die Frankfurter Bankgesellschaft schafft mit der Abteilungsleitung für das Onboarding im Wealth Management eine neue Position. Um den neuen Posten zu übernehmen, ist Patrick Goeske zur Privatbank der Sparkassen-Finanzgruppe gewechselt. Seit Anfang Juli ist Goeske in seiner neuen Position tätig. Das erfuhr das private banking magazin, eine Sprecherin der Frankfurter Bankgesellschaft bestätigte die Neueinstellung auf Nachfrage.

Patrick Goeske verfügt demnach über Berufserfahrung in der Regulatorik und Compliance bei Themen wie Mifid II, KYC-Prozessen und internen Kontrollsystemen sowie Risikomanagement. Nach seiner Bankausbildung arbeitete Goeske bei der Commerzbank in Hannover und Frankfurt am Main. Hier begleitete er unter anderem als Projektmanager die Umsetzung von des Fatca- und AEOI-Abkommens und unterstützte in der Vertriebsregulatorik das Firmenkundengeschäft bei unterschiedlichen regulatorischen Themen und Fragen. Im Jahr 2019 wechselte er zur Standard Chartered Bank  und war dort in der Compliance-Funktion in Deutschland und dem Vereinigten Königreich beratend tätig, unter anderem auch bereits im Kunden-Onboarding.

Frankfurter Bankgesellschaft strukturiert um

Die Frankfurter Bankgesellschaft, die als Privatbank der Sparkassen-Finanzgruppe über ihre eigenen Banken und das Family Office entsprechende Dienstleistungen für Sparkassen und ihre vermögenden Kunden anbietet, hatte erst vor kurzem bekanntgegeben, das künftig eine gemeinsame Holding-Struktur aufgesetzt werden soll, die ihre Heimat in Frankfurt hat.