Fondsporträt First Eagle Amundi International Fund 11 Prozent in goldbezogenen Werten

Seite 2 / 3

Schlagkraft durch hohe Liquidität

Dem Fondsmanagement bietet die Anlagepolitik des Mischfonds hervorragende Möglichkeiten, um offensiv in den Markt zu gehen – und mit Gewinn wieder an die Seitenlinie zu schlenzen. So hält der Fonds zurzeit eine überdurchschnittlich hohe Kasse parat, aktuell rund 22 Prozent. Mit seinem hohen Liquiditätsbestand können die Fondsmanager Matthew McLennan und Kimball Brooker diese Wildcard im Portfolio des First Eagle Amundi International Fund dann jederzeit elegant und in reichem Maße ausspielen.

Generell investiert der First Eagle Amundi International Fund mindestens zwei Drittel seines Nettovermögens in Aktien, aktienbezogene Instrumente und Anleihen. Dabei gelten keine Beschränkungen in Bezug auf Marktkapitalisierung oder geografische Streuung oder darauf, welcher Anteil des Vermögens des Fonds in eine bestimmte Anlageklasse oder auf einem bestimmten Markt investiert werden darf.

Finanzdienstleister besonders hoch gewichtet

Wie sieht vor diesem Hintergrund derzeit die Portfoliozusammensetzung nach Branchen aus? Am höchsten gewichtet sind Finanzdienstleistungen (13 Prozent), wobei der Fonds jedoch nur 2,9 Prozent Exposure zu Banken hat und sogar null Exposure zu globalen Investmentbanken.

Der Hauptbestandteil der Finanzdienstleistungsgewichtung des Fonds liegt in Holdingfirmen, wie zum Beispiel Jardine Matheson. Jardine ist zwar als Finanzdienstleister klassifiziert, es handelt sich jedoch um ein pan-asiatisches Industriekonglomerat, dass 1832 als erstes Tradinghouse in Hongkong gegründet wurde. Jardine wird heute noch von der gleichen Familie kontrolliert und ist unter anderem einer der größten Land- und Immobilienbesitzer in Central Hongkong sowie Mehrheitsaktionär der Luxushotelkette Mandarin Oriental.

Neben solchen sehr langfristig orientierten Holdingfirmen hält der Fonds auch ein Reihe an Positionen im Kreditkartengeschäft. So ist zum Beispiel American Express zurzeit eine der Top-10-Positionen im Fonds. Auch Visa und Mastercard, die zwei anderen weltweit führenden Kreditkartenanbieter, sind im Portfolio vertreten, diese sind jedoch überraschenderweise nicht als Finanzdienstleistungen klassifiziert, sondern als Informationstechnologie.  

Neben Finanzdienstleistungen sind Industriegüter (11 Prozent), Informationstechnologie (9,6 Prozent) und Energie mit rund 7 Prozent die nächstgrößten Branchengewichtungen des Fonds. Im Energiebereich war das Investmentteam in den vergangenen Jahren aktiv auf der Einkaufsseite unterwegs. Dieser Sektor war infolge  des Ölpreisabsturzes in Ungnade gefallen, was zu einigen günstigen Anlagechancen gefüht hat. Exxon Mobil, das weltgrößte börsennotierte Energieunternehmen, und Schlumberger, Weltmarktführer für Erdölexplorations- und Ölfeldservice, beide jetzt Top-10-Positionen im Fonds, sind nur zwei Beispiele von solchen Zukäufen.