Fondsselekteure, Teil 1: Sauren „Viele Mischfondsmanager erwirtschaften keinen Mehrwert“

Hermann-Josef Hall, Fondsselekteur bei Sauren Fonds Research | © Sauren

Hermann-Josef Hall, Fondsselekteur bei Sauren Fonds Research Foto: Sauren

// //

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

Hermann-Josef Hall: Wir betrachten alle bedeutenden Anlageklassen und bieten moderne Multi-Asset-Dachfonds, aktienorientierte Dachfonds und Absolute-Return-Dachfonds an. Über die Dachfonds-Lösung wird eine breite Managerdiversifikation innerhalb der abgedeckten Anlageklassen erreicht.

Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Methodik und wie ihr Team organisiert ist.

Hall: Wir setzen seit dem Jahr 1994 auf unsere einzigartige personenbezogene Investmentphilosophie „Wir investieren nicht in Fonds – wir investieren in Fondsmanager". Jedes Jahr führen wir über 350 Interviews mit Fondsmanagern und analysieren die Persönlichkeit und die Fähigkeiten von Fondsmanagern mit unserer Erfahrung aus insgesamt über 6.000 Gesprächen.

Darüber hinaus spielt die stetige Beobachtung und Interpretation der Volumen-Rahmenbedingungen eine zentrale Rolle in unserem Analyse-Ansatz, um mögliche Einschränkungen im Anlageuniversum und der Umsetzung von Anlageideen zu berücksichtigen.

Das Research-Team besteht aus insgesamt sieben Personen, wovon die vier Personen des Portfoliomanagement-Teams die Gespräche mit den Fondsmanagern führen und über die Zusammenstellung der Portfolios entscheiden.

Wie kann man sich die Ergebnisse Ihrer Arbeit konkret vorstellen? Wie sieht das finale Rating aus?

Hall: Die Analyse startet mit einer sorgfältigen Vorselektion. Entscheidend ist jedoch immer das persönliche Gespräch, in dem die Fähigkeiten des Fondsmanagers hinterfragt werden, um so zu einer qualitativen Einschätzung zu kommen, wie hoch das Alpha-Potenzial künftig ist.

Dabei kommt der Einbeziehung der Marktrahmenbedingungen eine besondere Bedeutung bei. Wir analysieren, ob der Manager mit seiner Philosophie lediglich vom Markt profitiert hat oder ob er aufgrund seiner Fähigkeiten einen echten Mehrwert erzielt hat.

Bitte beschreiben Sie den Weg eines Fonds von der fertigen Analyse bis ins Kundendepot. Wie viele Fonds aus den verschiedenen Kategorien befinden sich auf Ihrer „Empfehlungs-Liste“? Wie oft wird diese angepasst?

Hall: Die nachfolgende Graphik zeigt die Grundzüge unseres Investmentprozesses auf.



Hall: Insgesamt haben wir aktuell circa 125 Zielfonds in den Portfolios unserer Dachfonds. Darüber hinaus führen wir noch eine engere Watchlist mit circa 50 Anlageideen, welche wir auf Monatsbasis mit den in den Dachfonds umgesetzten Anlageideen vergleichen. Wir beobachten alle Ideen fortlaufend.

Eine Anpassung im Portfolio nehmen wir insbesondere dann vor, wenn sich unsere Einschätzung zu einer Anlageidee ändert beziehungsweise wenn wir eine neue, noch attraktiver erscheinende Anlageidee generieren.