Fokus Europa Sal. Oppenheim startet Unternehmensanleihefonds

Setzt auf Investment-Grade-Anleihen europäischer Unternehmen: Frank Kosiolek, Leiter Portfoliomanagement bei Sal. Oppenheim

Setzt auf Investment-Grade-Anleihen europäischer Unternehmen: Frank Kosiolek, Leiter Portfoliomanagement bei Sal. Oppenheim

Die Privatbank Sal. Oppenheim hat einen Fonds für Unternehmensanleihen aufgelegt. Der Corporate Bonds Total Return (WKN: DWS 2C7) konzentriert sich auf Investment-Grade-Anleihen europäischer Unternehmen. Beigemischte Hochzinsanleihen sollen das Renditepotenzial erweitern. Die Mindestanlage beträgt 100.000 Euro.

„Wir verfolgen keinen klassischen benchmark-orientierten Ansatz, sondern möchten mit aktivem Management bei angemessenem Risiko einen attraktiven Wertzuwachs auch im Niedrigzinsumfeld erzielen“, sagt Frank Kosiolek, Leiter Portfoliomanagement von Sal. Oppenheim.

In einem ersten Schritt filtern die Fondsmanager das Anlageuniversum nach quantitativen Kriterien. „Zusätzlich zu den quantitativen Methoden ist eine qualitative Prüfung durch das Management wichtiger Bestandteil unserer Titelselektion“, sagt Arnd Sieben, Leiter Renten im Portfoliomanagement von Sal. Oppenheim.

Angestrebt wird ein breit gestreutes Portfolio aus Unternehmensanleihen, um ein möglichst ausgeglichenes Risikoprofil zu erreichen. Im Durchschnitt liegt die Bonität der Anleihen derzeit bei BBB+ bis BBB.

Beigemischt werden Hochzinsanleihen, die aus Sicht des Fondsmanagements ein gutes Ertrags-Risiko-Profil ausweisen, sowie Nachrang-Unternehmensanleihen. Zusätzlich finden Investment-Grade-Unternehmensanleihen in US-Dollar ihren Weg ins Portfolio. Mit letzteren will man von der unterschiedlichen Geldpolitik der großen Notenbanken profitieren, solange die Zinskurve des US-Dollar deutlich steiler verläuft als die Euro-Zinskurve.