Fokus auf Kerngeschäft Hamburg Commercial Bank stellt Wealth Management ein

Blick auf die Hamburger Binnenalster: Die Hamburg Commercial Bank will sich künftig voll auf ihre Rolle als Geschäftsbank konzentrieren. | © Pixabay

Blick auf die Hamburger Binnenalster: Die Hamburg Commercial Bank will sich künftig voll auf ihre Rolle als Geschäftsbank konzentrieren. Foto: Pixabay

Die Hamburg Commercial Bank (HCOB) zieht sich aus dem Wealth Management zurück. Der Schritt, von dem zuvor das Online-Portal „Citywire“ berichtet hatte, wurde dem private banking magazin von einem Sprecher bestätigt. Die Bank wolle sich künftig voll auf ihre Rolle als Geschäftsbank konzentrieren. Wie es für das entsprechende Team um Leiter Nico Hamm weitergeht, ist unklar, da sich die HCOB generell nicht zu Personalien äußert.

Die Kunden, deren Verträge die HCOB zum 30. September gekündigt hat, haben die Möglichkeit zur Quirin Privatbank zu wechseln: „Wir freuen uns, dass die HCOB und die Quirin Privatbank sich wechselseitig unterstützen“, so Christian Ohswald, Leiter Privatkunden der Quirin Privatbank zum private banking magazin. „Mit unserem Geschäftsmodell bieten wir eine faire Alternative vor Ort“.

Bereits kurz nach der Übernahme der ehemaligen HSH Nordbank durch ein Konsortium um die Finanzinvestoren Cerberus und J.C.Flowers Ende vergangenen Jahres hatte man den umfassenden Umbau zur Geschäftsbank angekündigt. Von den ursprünglich rund 1.600 Beschäftigten des Instituts sollen am Ende weniger als 1.000 im Unternehmen verbleiben.