Trotz Schroders-Trennung Fisch Asset Management mit hohem Mittelzufluss 2013

Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management

Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management

„Eine im schwierigen Marktumfeld überzeugende Produktpalette sowie die gute Performance verhalfen insgesamt dazu, dass der Wachstumskurs 2013 fortgesetzt wurde. Besonders herausragend entwickelten sich unsere Wandelanleihenprodukte“, so Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management. „90 Prozent der Fonds und Mandate weisen über die Zeitperiode von einem wie auch von drei Jahren eine Outperformance gegenüber Benchmark auf.“

Dabei seien Stabilität und Teambreite die Eckpfeiler von Fisch. Neben dem 18 Personen starken Portfoliomanagement verfügt Fisch über die Expertise von 13 Researchanalysten. Dank dieser Größe deckt Fisch das gesamte Wandelanleihenuniversum ab.

Ein wichtiges Ereignis stellte Ende November die Beendigung der Zusammenarbeit mit Schroders dar. Von vier für Schroders verwalteten Vehikeln werden nun zwei Publikumsfonds (Wandelanleihen Global und Asien) von Schroders gemanagt, während zwei Mandate bei Fisch verbleiben.

„Zudem haben wir Schroders Aktienanteil an Fisch Asset Management von zehn Prozent zurückgekauft. Für unser Unternehmen geht damit eine auf allen Ebenen erfreuliche Zusammenarbeit zu Ende. Sowohl die von uns erarbeitete Performance wie auch die Geldzuflüsse in die zwei Fondsprodukte setzten in den vergangenen fünf Jahren hohe Maßstäbe“, sagt Gügi.