Fintech-Lösungen Wann kommt die bargeldlose Gesellschaft?

Seite 2 / 2

Altlasten machen die USA zum Nachzügler

Im Vergleich zu Schweden sind die USA in puncto Infrastruktur für digitale Zahlungssysteme ein Nachzügler. Zwar können US-Banken bereits seit Ende 2016 Karten herstellen, die sich für kontaktloses Bezahlen eignen. Trotzdem haben sich die meisten entschieden weiterhin traditionelle Kreditkarten auszugeben und sich die 35 Cent Mehrkosten zu sparen, berichtete das Magazin „This is Money”.5

Mittlerweile passen sich aber auch die US-Banken an neue Technologien an und Verbraucher nutzen digitale Zahlsysteme allmählich häufiger. Beispielsweise kündigte JPMorgan an, bis Ende 2019 seine Kreditkarten umzustellen.6 Visa geht davon aus, dass bis zum Jahresende über 100 Millionen Kreditkarten in den USA im Umlauf sind, die kontaktloses Zahlen ermöglichen.7 Außerdem sucht jetzt auch die US-Zentralbank nach Wegen, Transaktionen durch Echtzeit-Zahlungssysteme zu beschleunigen.

Schnelle Verbreitung von mobilen Zahlungen in China

China hat einen anderen Weg gewählt als die USA und ist bereits erheblich weiter. Das Land zeigt auch, dass man bei der Förderung bargeldloser Zahlungen möglicherweise entschlossener vorgehen muss. In China ist nicht nur der Zuzug in die Städte enorm gestiegen. Die Regierung hat außerdem erkannt, dass man eine erstklassige Infrastruktur bereitstellen muss, damit weniger in bar und mehr digital bezahlt wird.

Nach der Prognose von eMarketer werden 2021 79,3 Prozent der Smartphone-Nutzer in China die Mobiltelefontechnologie (wie POS) zum Kauf verwenden – in den USA dürften es 30,8 Prozent und in Deutschland 22 Prozent sein.

Hinweis: Der Datensatz zählt Mobiltelefonnutzer über 14, die in den letzten sechs Monaten mindestens eine bargeldlose Zahlung getätigt haben; POS-Transaktionen mit mobilen Endgeräten ohne Transaktionen über Tablets (ohne Hongkong). Quelle: eMarketer. Stand November 2017.

Im Zuge der Einführung mobiler Zahlungssysteme haben wir die Entwicklung von innovativen Apps wie Alipay (von Alibaba im Jahr 2004) und weChat Pay (von Tencent Holdings) gesehen, die das Verbraucherverhalten stark beeinflusst haben. Auf sie entfallen etwa 93 Prozent des chinesischen Markts für mobile Zahlungssysteme.8 Außerdem werden im ganzen Land QR-Codes verwendet – ein noch stärkerer Beleg dafür, wie sehr Unternehmen und Verbraucher einen schnelleren und einfacheren Service schätzen.

Die potenzielle Reichweite von Fintechs

Schweden, China und die USA sind nur drei Beispiele für die Verbreitung digitaler Zahlungsmethoden. Weltweit herrschen noch große Unterschiede. So sind manche Länder bereits weit fortgeschritten, andere stehen noch am Anfang.

In vielen Industrieländern scheint die bargeldlose Gesellschaft einfach nur eine bequeme Zukunft zu sein. In vielen Schwellenländern sowie in Ländern, deren Einwohner weniger guten Zugang zu traditionellen Bankleistungen haben kann dieser Trend das Leben der Menschen sehr stark verändern und verbessern. Schätzungen der Wirtschaftsberater von Accenture zufolge nutzt über ein Drittel der erwachsenen Weltbevölkerung Bankdienstleistungen nur wenig oder gar nicht.9

Um die Entwicklung weiter zu fördern, werden wohl auch die Regierungen eingreifen müssen, indem sie die dafür notwendige Infrastruktur aufbauen und pflegen. Wir sehen digitale Zahlungssystem auf dem Vormarsch, auch dank veränderter Konsummuster, Infrastrukturinvestitionen und einem wachsenden politischen Willen.

[5] Nixon, George, ‘Countries with highest contactless spending limits revealed’, This is Money, 25. Januar 2019.
[6] Armstrong, Robert, ‘At last, US banks are introducing contactless cards’, Financial Times, 7. Januar 2019.
[7] ‘Tapping to pay is about to be even easier for U.S. consumers’, VISA, 14. November 2018.
[8] Analysen vom 30. September 2018.
[9] Billion Reasons to Bank Inclusively, Accenture, 2015.