ANZEIGE

Finanzwerte und Blockchain Ohne Banken geht es nicht

Dr. Mario Frick präsidiert seit 2008 den Verwaltungsrat der von der Familie Frick geführten, unabhängigen liechtensteinischen Bank. | © Bank Frick

Dr. Mario Frick präsidiert seit 2008 den Verwaltungsrat der von der Familie Frick geführten, unabhängigen liechtensteinischen Bank. Foto: Bank Frick

Spricht man mit Blockchain-Jüngern der ersten Stunde, erkennt man einen Meinungsumschwung. Weg von der reinen Lehre – dem Verzicht auf zentrale Gegenparteien und Regulatoren – hin zu mehr Sicherheit und damit einem Kompromiss, welcher Finanzintermediäre wie Banken involviert, die mit ihrer Haftung einstehen. Auch regulativen Eingriffen steht man heute positiv gegenüber, wovon langfristig alle Marktteilnehmer profitieren.

Banken als Teil des Blockchain-Ökosystems

Wenn es darum geht, digitale Währungen zu verwahren und zu transferieren, ist man im ureigenen Bereich der Banken und Finanzexperten angekommen. Deren Wissen und Erfahrung in den Wind zu schlagen, wäre grob fahrlässig. Umgekehrt bieten sich Banken interessante Möglichkeiten, ihre Geschäftsmodelle zu erweitern.

Bank Frick – Familiengeführt und unternehmerisch

Bank Frick ist seit ihrer Gründung als lizenzierte Vollbank im Jahr 1998 familiengeführt und verfolgt einen unternehmerischen Ansatz. Die Bank beschäftigt in Liechtenstein über 120 Mitarbeitende und betreibt eine Niederlassung in London. Als Expertin für Intermediär-Banking steht Bank Frick für regulierte und hochspezialisierte Banking-, Fonds- und Kapitalmarkt-Dienstleistungen, die eine Premium-Positionierung am Markt ermöglichen – auch im Bereich Blockchain-Banking.

Einige wenige Finanzinstitute haben bereits damit begonnen, die Lücke zwischen Krypto- und klassischer Finanzwelt zu schliessen. So auch Bank Frick – europäische Pionierin im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Die Bank ermöglicht qualifizierten Anlegern nicht nur den Handel und die sichere Verwahrung von Kryptowährungen, sondern entwickelt auch Krypto-basierte Finanzinstrumente wie Zertifikate und Fondslösungen – alleine und mit Partnern. Weiteres Innovationspotenzial liegt für Bank Frick vor allem in der Token-Ökonomie, in der jegliche Vermögenswerte auf der Blockchain abgebildet und als Token gehandelt werden.

Modulare Lösungen für Finanzintermediäre

Bank Frick ist spezialisiert auf Banking für Intermediäre und bietet ein voll integriertes Angebot an Classic- und Blockchain-Banking-Dienstleistungen. Der Bereich Classic-Banking umfasst Dienstleistungen für Fonds und Emissionen mit Fokus auf europäische (AIF, UCITS) und nationale Fondslösungen. Für Kapitalmarktkunden entwickelt die Bank massgeschneiderte Finanzprodukte und unterstützt Intermediäre entlang des gesamten Emissionsprozesses. Als europäische Pionierin im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings bietet Bank Frick zudem den Handel und die Verwahrung von Krypto-Assets sowie die Begleitung von Token-Sales und entwickelt individuelle Crypto-Structuring-Lösungen.

Rückenwind durch Regulierung

Nach Malta arbeiten Regierungen weltweit zunehmend an regulatorischen Rahmenbedingungen für Blockchain-nahe Finanzanwendungen. Liechtenstein geht mit seinem Blockchain-Gesetz (Gesetz über Token und VT-Dienstleister, TVTG) dabei einen Schritt weiter. Statt eines konkreten Anwendungsfalls definiert der Regulator mögliche Funktionen bzw. Rollen, zum Beispiel den Token-Emittenten.

Innovative Krypto-Finanzprodukte

Bereits 2017 legte Bank Frick mit dem Cryptocurrency Basket Tracker als erste liechtensteinische Bank ein auf Kryptowährungen basierendes Zertifikat auf. Seit Beginn des Jahres 2018 ermöglicht die Bank ihren Kunden zudem den Handel mit führenden Kryptowährungen sowie deren sichere Verwahrung mittels Offlinelagerung. 2019 folgte mit dem Active BTC-ETH Tracker das zweite Kryptozertifikat, dessen zukunftsweisende Ausgestaltung in der Emission als klassisches Wertpapier sowie als Token besteht. Bei der Entwicklung innovativer Produkte ist Bank Frick offen für die Arbeit mit neuen Partnern.

Das Gesetz ist damit äusserst zukunftsgerichtet, da es Rechtssicherheit für Anwendungsfälle bietet, die heute noch gar nicht vorstellbar sind. Als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums besitzt Liechtenstein neben kurzen Entscheidungswegen darüber hinaus den Vorteil, dass der Vertrieb solcher innovativer Finanzprodukte per Passporting in der ganzen EU erfolgen kann. Beste Voraussetzungen für Bank Frick und potenzielle Partner, die Lücke zwischen Krypto- und klassischer Finanzwelt weiter zu schliessen.

Eine weiterführende Version des Beitrags ist auf dem Blog von Bank Frick erschienen.