Neues Geschäftsfeld Fidus gründet Compliance-Dienstleister

Frankfurter Finanzzentrum

Frankfurter Finanzzentrum: Vermögensverwalter Fidus hat eine Tochterfirma für Compliance-Dienstleistungen gegründet. Foto: imago images / Marcel Lorenz

Die Vermögensverwaltung Fidus Finanz hat ein Tochterunternehmen gegründet und erschließt sich damit ein neues Geschäftsfeld. Unter dem Namen Regcon bietet Fidus ab sofort auch Compliance-Dienstleistungen an. Dazu zählt unter anderem auch der Umgang mit Bestimmungen der gesetzlichen Geldwäscheprävention.

Geschäftsführer von Regcon wird Axel Rohr. Der 55-jährige Regulierungs-Experte und Fidus-Vorstand umreißt das Problem, vor dem viele Unternehmen aktuell stehen: „Gute Compliance und die Bekämpfung potenzieller Geldwäsche-Transaktionen entwickeln sich immer stärker zu einem strategisch unabdingbaren Standbein von Bafin-kontrollierten Finanzdienstleistern.“ Der steigende Aufwand zur Bewältigung der gesetzlichen Anforderungen bringe gerade kleinere Anbieter an ihre Grenzen. Spezialisierte Compliance-Fachleute fänden sich vor allem bei großen Finanzdienstleistern oder Banken. Auch Rohr war in der Vergangenheit als Compliance-Beauftragter für unterschiedlichen Großanbieter tätig. In kleineren Unternehmen verblieben die Compliance-Aufgaben dagegen oft in den Händen der Geschäftsleitung. Übersehe man dort wichtige Details, könne das die Unternehmen in ihrer Existenz bedrohen, warnt man bei der Fidus-Tochter.

Service in beliebigem Umfang

Regcon will hier Abhilfe schaffen. „Kunden können wählen, ob sie einzelne Tätigkeiten delegieren möchten oder die Compliance gleich vollständig outsourcen”, bietet Rohr an.

Die nächste Mammut-Aufgabe, die Wertpapierunternehmen 2021 schultern müssten, betreffe ebenfalls die Compliance. „Finanzdienstleistungsinstitute, die nicht als Bank gelten, werden aus dem Anwendungsbereich des Kreditwesengesetzes (KWG) herausgenommen und zukünftig dem neuen Wertpapierfirmengesetz (WpFG) unterworfen”, so Rohr. „Das Wertpapierfirmengesetz und die parallel in Kraft tretende EU-Wertpapierfirmen-Verordnung werden unter anderem dazu führen, dass viele Gesellschaften mehr Eigenmittel vorhalten müssen als bisher”. An neuen Compliance-Aufgaben werde es der Branche daher auch zukünftig nicht mangeln.

Mit seiner Firmentochter Regcon aktiviert Fidus nun – wie bereits angekündigt – seinen dritten Geschäftsbereich. Das im Frühjahr 2020 gestartete Unternehmen bietet unter dem Dach der Muttergesellschaft außerdem individuelle Vermögensverwaltung sowie ein Haftungsdach für externe Portfoliomanager an, die über Fidus eigene Fonds auflegen können.