Fidelity-Investmentchef Dominic Rossi Zeit, das unantastbare Zins-Dogma infrage zu stellen

Dominic Rossi ist globaler Investmentchef für Aktien von Fidelity Worldwide Investment

Dominic Rossi ist globaler Investmentchef für Aktien von Fidelity Worldwide Investment

Zu der Frage, welche Faktoren die Höhe der Realzinsen bestimmen, haben sich zwei Denkschulen herausgebildet. Dabei handelt es sich um weit mehr als nur eine interessante intellektuelle Debatte unter Investoren: Denn die Folgen für die Asset-Allokation und damit die Wertentwicklung sind enorm, je nachdem, welche der beiden Lehrmeinungen sich als richtig erweist.

  • Das erste Lager sind die Verfechter einer orthodoxen Geldpolitik der Zentralbanken, wie sie die US-Notenbank vertritt. Ihrer Politik liegt die Annahme zugrunde, dass sich der Konjunkturzyklus festigt und die Zinsen in den USA wieder normalisieren werden – mit einer Inflationsrate von 2 Prozent und kurzfristigen Realzinsen von ebenfalls rund 2 Prozent.

  • Das andere Lager besteht aus einer losen Gruppe führender Ökonomen. Sie sind der Meinung, dass die Realzinsen aufgrund des weltweit vorhandenen überschüssigen Kapitals beziehungsweise einer Sparflut dauerhaft niedrig bleiben.