Familienunternehmen und Privatvermögen Bankhaus Spängler baut Vorstand um

Generationswechsel beim Bankhaus Spängler: Vorstand Nils Kottke (l.) und Vorstandssprecher Werner Zenz

Generationswechsel beim Bankhaus Spängler: Vorstand Nils Kottke (l.) und Vorstandssprecher Werner Zenz

Werner Zenz übernimmt beim Salzburger Bankhaus Spängler die Nachfolge von Vorstandssprecher Helmut Gerlich, der nach neun Jahren an der Spitze der Privatbank in den Ruhestand geht. Mit Nils Kottke rückt zugleich ein weiteres Mitglied in das Gremium auf.

Zenz, der seit 1991 im Bankhaus Spängler beschäftigt ist, ist ab sofort für das Ressort Familienunternehmen zuständig. Dazu zählen die Bereiche Finanzierung und Beteiligungen, sowie die Regionen Graz, Oberösterreich und Pinzgau. Zusätzlich ist er Aufsichtsrat der hauseigenen Fondsgesellschaft Spängler IQAM Invest. Zuvor war der 53-Jährige, der bereits seit 2008 Mitglied des Spängler-Vorstandes ist, als Bereichsleiter Private Banking und Asset Management im Unternehmen tätig.

Neu im Vorstandsteam ist Nils Kottke, der ab sofort für das Ressort Privatvermögen verantwortlich ist. Dazu zählen die Bereiche Private Banking, Asset Management und Privatkunden. Zudem ist Kottke für die Regionen Wien, Tirol und den deutschen Markt zuständig.

Kottke, der Betriebswirtschaft an der Friedrich Alexander-Universität in Nürnberg studierte, verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Finanzbereich und lehrt neben seiner Banktätigkeit als Dozent an der Universität Innsbruck. Der 40-Jährige ist seit 2011 im Bankhaus Spängler in unterschiedlichen Funktionen tätig, zuletzt als Leiter des Bereichs Family Management. Vor seinem Eintritt bei Spängler war er den Angaben zufolge bei einer internationalen Großbank Vorstandsassistent und Family Officer.

Komplettiert wird der vierköpfige Vorstand mit den bisherigen Mitglieder Rudolf Oberschneider für das Ressort Bankbetrieb und Franz Welt für das Ressort Banksteuerung.

Gegründet 1828 ist Spängler das älteste Bankhaus Österreichs und beschäftigt gut 250 Mitarbeiter. Das Kundenvolumen an Einlagen, Krediten und Wertpapieren beträgt nach eigenem Bekunden rund 10 Milliarden Euro. Neben den Standorten in Salzburg hat die Privatbank auch Niederlassungen in Wien, Linz, Kitzbühel, Zell am See und Kaprun. Im Mai 2017 startete eine weitere Niederlassung in Graz.