ANZEIGE

Fallen Angels steigen in der Gunst Die Vertreibung aus dem Investmenthimmel bietet Chancen

Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management | © BNY Mellon Investment Management

Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management Foto: BNY Mellon Investment Management

Das Corona-Jahr 2020 hat auch die Welt der Unternehmensanleihen durcheinandergewirbelt. Selbst bekannte Firmen, die stets als einwandfreie Schuldner galten, müssen wegen der Auswirkungen der Pandemie plötzlich kämpfen. Und manche von ihnen werden aus dem Himmel vertrieben, wenn ihre Kreditqualität sinkt und ihre Anleihen als „gefallene Engel“ von Investment Grade auf High-Yield-Status herabgestuft werden. Ein solcher Seitenwechsel hat auch für viele Anleger Konsequenzen: Fonds, die aufgrund ihrer Anlagerichtlinien keine Hochzinspapiere halten dürfen, müssen sie verkaufen.

Für andere Investoren öffnen solche Zwangsverkäufe jedoch ein Tor – vom Höllensturz zurück in den Investmenthimmel? Denn sie führen zu einem rein technischen Überangebot am Hochzinsmarkt und so zu günstigeren Kursen als eigentlich gerechtfertigt wäre. Paul Benson, der bei unserer Gesellschaft Mellon in Fallen Angels investiert, beobachtet im Schnitt einen Preisabschlag von 150-200 Basispunkten auf den fairen Wert1. Aktiven Fondsmanagern ermöglichen die Fallen Angels, mehr Alpha zu generieren.

Hochzinsanleihen werden aufgrund ihrer höheren Risiken oft als Ramsch bezeichnet – aber dieses spezielle Segment ist anders. 85 Prozent der gefallenen Engel verfügen über ein BB-Rating, die beste Note im High-Yield-Bereich. Das Ausfallrisiko ist deshalb geringer als bei anderen Hochzinsanleihen. Insgesamt gesehen wird nämlich nur die Hälfte aller Hochzinsemissionen mit B bewertet. Die andere Hälfte gilt als hochspekulativ oder sogar extrem riskant. Dazu passt, dass das Universum der Fallen Angels von 2005 bis 2019 im Durchschnitt höhere Renditen als der Hochzinsmarkt insgesamt abgeworfen hat.

Zusätzliches Vertrauen hat die Fed geschaffen. Sie weitet ihr Kaufprogramm am Primär- und Sekundärmarkt auf Fallen Angels aus und trägt damit zur Stabilität des Hochzinsmarktes bei.

Und wie wirkt sich die Pandemie längerfristig aus? Eine Vielzahl an Trends, die sich bereits abzeichneten, beschleunigen sich derzeit. Massive Veränderungen in so unterschiedlichen Branchen wie in der IT, im Gesundheitswesen, im Einzelhandel und beim Reisen, bieten Chancen, da sie die Zukunftsfähigkeit erhöhen. Vielfältig streuen, Weltklasse-Unternehmen im Blick haben – so können sich Investments erfolgreich entwickeln.

Die aktuelle Situation sorgt also für strukturelle Gelegenheiten. Wer diese systematisch für sich nutzt und ein wenig an Engel glaubt, kann attraktive Renditen erzielen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Thilo Wolf

 

WICHTIGE INFORMATION

Ausschließlich für professionelle Kunden. Sofern nicht anders angegeben, handelt es sich bei den hierin enthaltenen Auffassungen und Meinungen um die des Autors. Diese Auffassungen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar. Hierbei handelt es sich im aufsichtsrechtlichen Sinne weder um Investment-Research noch um eine Research-Empfehlung. Für weitere Informationen besuchen Sie die BNY Mellon Investment Management Website.

1 Quelle: Mellon Efficient Beta Team, Juni 2020.