Lebensversicherungen Externe Run-off-Versicherer besonders ertragsstark

Lars Heermann von Assekurata

Lars Heermann von Assekurata: „Die meisten Run-off-Gesellschaften schaffen es, höhere Umsatz- und Kapitalrenditen als der Markt zu erzielen, da sie aus den schrumpfenden Prämieneinnahmen einen vergleichsweise hohen Ertrag generieren“ Foto: Assekurata Rating-Agentur GmbH

Die Rating-Agentur Assekurata hat jetzt zum dritten Mal die Bilanzen von Lebensversicherern im sogenannten Run-off untersucht. Dabei nahmen die Kölner Analysten zahlreiche Kennzahlen und Einzeldaten unter die Lupe. Gesucht haben sie dabei Hinweise auf die Folgen des Rückzugs eines Anbieters aus dem Leben-Neugeschäft – sowohl aus Sicht der Kunden als auch der Investoren. 

„Wenn Versicherungsgesellschaften in den Run-off gehen, bieten sie Kunden keine neuen Verträge mehr an“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. „Sie wickeln ihre Bestände dann entweder intern ab oder überlassen dies externen Spezialisten.“ Heermanns Team untersuchte aktuell Kennzahlen von insgesamt neun Versicherern im Run-off. 

Auf dem deutschen Markt sind Run-offs insbesondere in der Lebensversicherung zu beobachten. Denn das extreme Niedrigzinsumfeld setzt ihr traditionelles Geschäftsmodell stark unter Druck. Im externen Run-off befinden sich derzeit sieben deutsche Lebensversicherer mit einem Prämienvolumen von insgesamt 3,8 Milliarden Euro. Das entspricht einem Marktanteil von etwa 4 Prozent. 

Die sieben Lebensversicherer verteilen sich auf drei Run-off-Plattformen:

  • Viridium-Gruppe: 
    • Skandia
    • Heidelberger
    • Entis (ehemaliger Bestand der Protektor Lebensversicherungs-AG)
    • Proxalto (ehemals Generali Lebensversicherung)
  • Frankfurter-Leben-Gruppe: 
    • Frankfurter (ehemals Basler Leben Direktion für Deutschland)
    • Frankfurt Münchener (ehemals Arag Lebensversicherungs-AG)
  • Athora-Gruppe: 
    • Athora (ehemals Delta Lloyd Lebensversicherung)

In den vergangenen zwei Jahren sind keine neuen Unternehmensverkäufe von Lebensversicherern mehr hinzugekommen. Aus Sicht von Assekurata liegt dies zum einen daran, dass die externen Anbieter zum Teil noch mit der IT-Integration der bisher erworbenen Bestände beschäftigt sind. Zum anderen sind die ökonomischen Hürden für externe Run-offs hoch.

Denn die Ausfinanzierung von hochverzinsten Altverträgen birgt demnach Risiken, die sich letztlich im Kaufpreis widerspiegeln müssten. Gleichwohl gehen die Studienautoren angesichts der anhaltend schwierigen Zinsbedingungen und steigender regulatorischer Anforderungen davon aus, dass der hiesige Run-off-Markt intakt bleibt und in Zukunft weitere Transaktionen stattfinden werden.

Neben den im externen Run-off befindlichen Unternehmen hat Assekurata in der Studie auch die Victoria Lebensversicherung berücksichtigt sowie die Ergo Lebensversicherung. Beide befinden sich im internen Run-off der Ergo-Gruppe. Aufgrund der Bestandsgröße habe ihre bilanzielle Situation eine hohe Aussagekraft und ermögliche zudem den Blick auf mögliche Unterschiede zwischen internen und externen Run-offs.  

Der Vergleich der gebuchten Bruttoprämien im Zeitablauf zeigt: Externe Run-off-Versicherer sind besonders ertragsstark, berichtet die Rating-Agentur Assekurata.  >>Vergrößern! Grafik: Assekurata

Die Grafik unten veranschaulicht die Größenverhältnisse der betrachteten Lebensversicherer. Die Höhe der Säulen gibt für jedes Unternehmen die gebuchten Bruttobeiträge im Zeitablauf an. Daran werde die Abwicklungsdynamik der Bestände deutlich. Diese kann individuell sehr unterschiedlich sein und hängt neben den vertraglichen Restlaufzeiten auch von Dynamikerhöhungen und dem Stornovolumen ab.

Um die individuelle Situation der einzelnen Gesellschaften besser zeigen zu können, hat Assekurata zwei vertikale Skalen mit unterschiedlichen Niveaus verwendet: So sind die Proxalto Leben und Ergo Leben mit einer separate Skala auf der rechten Seite der Abbildung abgetragen. Denn sie waren im Jahr 2020 mehr als vier beziehungsweise drei Mal so groß wie die nächstgrößere Victoria Leben. 

nach oben