Trotz Bank-Karriere Ex-UBS-Mann wird Finma-Chef

“Der Finma-Verwaltungsrat hat einstimmig Mark Branson zum neuen Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht gewählt. Heute hat der Bundesrat diese Wahl genehmigt”, teilte die Finma am Mittwoch schriftlich mit. Branson, seit 1. Februar bereits Direktor auf Interims-Basis, werde sein Amt zum 1. April dieses Jahres antreten.

Er wird Nachfolger von Patrick Raaflaub, der nach insgesamt fünf Jahren im Amt seinen Job zum 15. Januar des laufenden Jahres aufgegeben hatte.

Branson war als Leiter des Geschäftsbereichs Banken seit 2010 in der Geschäftsleitung der Finma tätig. Als Chefaufseher für mehr als 300 Schweizer Banken zwang er Branchenriesen wie beispielsweise die UBS, die größte Bank des Landes, und Credit Suisse Group AG, die Nummer in der Schweiz, dazu, strengere Kapitalanforderungen zu erfüllen.

Einige Politiker hatten sich gegen Bransons Ernennung ausgesprochen - und dabei auf seine Nationalität und seine 12- jährige Karriere bei der UBS verwiesen.

“Mark Branson hat als Leiter der Bankenaufsicht bewiesen, dass er alle Fähigkeiten für das Amt des Finma-Direktors mitbringt”, sagte Anne Héritier Lachat, Präsidentin des Finma- Verwaltungsrates in einer Stellungnahme. “Er hat als Geschäftsleitungsmitglied in den letzten vier Jahren in allen Aufsichtsbereichen sowie in internationalen Gremien wichtige Projekte mitgestaltet. Er ist bestens vertraut mit dem, was die Finma derzeit beschäftigt.”