Ex-Niederlassungsleiter und UHNWI-Experte der UBS Jürgen Altmann geht zum Bankhaus Julius Bär

UHNWI-Experte Jürgen Altmann: Der 50-Jährige ist künftig für die Bank Julius Bär Europe tätig. | © Julius Bär Europe

UHNWI-Experte Jürgen Altmann: Der 50-Jährige ist künftig für die Bank Julius Bär Europe tätig. Foto: Julius Bär Europe

Jürgen Altmann hat eine neue berufliche Heimat gefunden: Der frühere Niederlassungsleiter der UBS Europe in Frankfurt ist zum Bankhaus Julius Bär Europe gewechselt. Er soll die Multi-Family-Office-Dienstleistung der Bank ausbauen und ist für die Beratung von Kunden mit komplexen Vermögensstrukturen zuständig. Bei Julius Bär wird er im Rang eines Managing Director Senior Advisor an den Vorstandsvorsitzenden Heiko Schlag berichten.

Altmann kommt von der UBS Europe, bei der er für das UHNWI-Geschäft in Frankfurt, den Bereich Family Office Advisory und die Niederlassung Frankfurt verantwortlich war. Die UHNWI-Beratung hatte er seit 1998 aufgebaut. Bereits im Mai war bekannt geworden, dass man künftig getrennte Wege gehen. Der 50-Jährige verließ die Schweizer Großbank auf eigenen Wunsch zum 30. September dieses Jahres. Weitere Berufsstationen umfassen das Private Banking sowie die Vermögensverwaltung der früheren Dresdner Bank.

Einstellungsoffensive in Deutschland

Der Neuzugang Altmann reiht sich in eine Einstellungsoffensive der Bank Julius Bär Europe ein. Die 100-prozentiger Tochter der Schweizer Mutterhauses holte bislang die Kundenberater Andreas Wagner und Alexander Schmidt sowie fürs Portfoliomanagement Ralf Mielke. Während Wagner und Mielke von Bankhaus J. Safra Sarasin kamen, wechselte Schmidt vom Bankhaus Hallbaum zu den Schweizern.

Hinzu kommen die Neueinstellungen von Jens Wissel (Portfoliomanagement) und Thorsten Kubeil (Berater). Beide wechselten zu Julius Bär Europe von Hauck & Aufhäuser. Zuletzt holte man auch noch Tobias Wehle von der Berenberg Bank an Bord.