Ex-Barclays-Manager Rudloff über Investmentbanking „Die Branche steht vor einem goldenen Jahrzehnt”

Die Investmentbanken weltweit steuern auf ein Jahrzehnt des Wachstums zu. Diese Einschätzung gab Hans-Jörg Rudloff, ehemaliger Leiter des Investmentbanking bei der britischen Bank Barclays, in einem Interview mit Bloomberg News ab.

„Das Investmentbanking hat eine glanzvolle Zukunft”, äußerte der 73-jährige am 16. April im Gespräch in Mailand. Damit äußerte er sich erstmals seit seinem Rückzug von Barclays im Februar zum Investmentbankengeschäft. „Die Branche steht vor einem goldenen Jahrzehnt.”

Der steigende Kapitalbedarf werde die Gewinne der Investmentbanken antreiben, sobald die Wertpapierhäuser sich an die strengeren Regeln angepasst haben, die eine Wiederholung der Finanzkrise verhindern sollen, erläuterte Rudloff. In den fünf Jahrzehnten, die er in der Branche tätig war, wirkte er unter anderem an der Expansion des Eurobondmarktes in den 1980er Jahren mit.

„Es geht nicht darum, mit dem Geld der Firma zu handeln, sondern darum, Kapital aufzuteilen und den Mittelsmann zu geben”, indem man alle Arten von Wertpapieren, einschließlich Derivaten, auflegt, verbrieft und vertreibt, erklärte Rudloff.

Die Aktivitäten der Banken an der Wall Street werden eingeschränkt durch neue Regeln, die Eigenhandel verbieten, und Kapitalvorschriften, die riskante Aktiva höher gewichten. Zudem leiden die Banken unter einer anhaltenden Flaute beim Handel mit festverzinslichen Papieren; dieser Bereich ist in neun der vergangenen 13 Quartale geschrumpft.

Barclays ist seit 2011 auf dem Rückzug aus diesem Markt und kommt für 2013 auf einen Anteil von rund 12 Prozent unter den acht größten Investmentbanken, wie aus Daten von Bloomberg zum Bereich FICC (Fixed Income, Commodities and Currencies/ Festverzinsliche, Rohstoffe und Devisen) hervorgeht.

„Was wir im Bereich FICC beobachten, sind die Auswirkungen des Risikoabbaus, der Anpassung an neue Vorschriften zu Kapital und Fremdfinanzierung - das sind Riesen-Faktoren”, beschrieb Rudloff. „Derzeit leiden die Leute im Eigenhandel.”

Während der 16 Jahre, die Rudloff bei Barclays Vorsitzender der Investmentbankensparte war, spezialisierte sich die Bank auf den Bereich Festverzinsliche, nachdem sie 1997 das Aktiengeschäft verkauft hatte. Erst 2008 kehrte die Bank wieder in das Handels- und Emissionsgeschäft mit Aktien zurück, als sie den Nordamerika-Bereich von Lehman Brothers Holdings aus der Insolvenz erwarb.

„Die Investmentbanken haben die Anpassung schon zu zwei Dritteln hinter sich, und die US-Banken sind dabei weiter, weil sie sich schneller angepasst haben”, berichtet Rudloff. „Die größten Gewinner werden amerikanische Banken sein, und die europäischen Institute, die ihre eigenen Rollen finden.”

Begonnen hatte Rudloff seine Karriere nach einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium an der Universität Bern 1965 als Trainee der Credit Suisse in Genf. Drei Jahre später wechselte er zu Kidder Peabody International, 1980 kehrte er zu Credit Suisse First Boston in London zurück. Dort arbeitete er an der internationalen Expansion der Bank mit, unter anderem in Russland, wo Credit Suisse zu einer der größten internationalen Investmentbanken wurde. Inzwischen ist er Vorsitzender von Marcuard Heritage, einer Schweizer Vermögensverwaltung mit einem Anlagekapital von rund 3 Milliarden Dollar.

Die Krise um Russland und die Ukraine ist Rudloffs Einschätzung zufolge die größte Bedrohung für das Weltwirtschaftswachstum und die Wachstumsaussichten im Investmentbanking. „Wenn man die Haltung der westlichen Mächte zur Krise analysiert, sagen sie, dass sie Krieg führen werden mit anderen Mitteln, finanziell, wirtschaftlich, diplomatisch”, sagt er. „Wenn dies die Absicht ist, dann ist es das Ende der Globalisierung, die die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre angetrieben hat.”

Die Sanktionen Europas und der USA haben bereits Kapitalströme umgeleitet. Investoren verkaufen russische Wertpapiere, was zu einem Verlust des Rubels zum Dollar von 7,6 Prozent in diesem Jahr geführt hat, während Russlands Position bei US-Staatsanleihen im Februar auf den niedrigsten Stand seit 2011 gesunken ist. Die Einlagen von Privatkunden bei russischen Banken sind um zwei Prozent geschrumpft, wie aus Daten der Zentralbank hervorgeht.

„Der Zugang russischer Banken zu kurzfristigen Finanzierungen ist verschwunden, sie hängen von der Zentralbank ab”, konstatiert Rudloff. „Es wird eine riesige Kreditklemme geben.” Über Russland hinaus drohe eine geteilte Welt, wenn Länder in die Isolation gezwungen würden, so Rudloff. „Das Wirtschaftswachstum würde stark gebremst. Es ist der größte Rückschritt, den die Welt wirtschaftlich machen könnte.”