Vorläufige Einigung EU-Gesetzgeber beschließen Eltif-Reform

Das EU-Parlament in Brüssel

Das EU-Parlament in Brüssel: Der Eltif bekommt eine Reform verpasst. Foto: Europäisches Parlamen

Die Europäische Union hat mitgeteilt, dass eine vorläufige Einigung zur Reform der Eltif-Regulierung erzielt wurde. Die Eltif-Fonds sind als Europäische langfristige Investmentfonds bekannt und können seit Annahme der Verordnung seit 2015 aufgelegt werden. Sie sollen langfristige Anlagen ermöglichen und grenzüberschreitend sowohl an professionelle Anleger als auch an Kleinanleger vertrieben werden können. Mit der Reform der Regulatorik will die Europäische Union eine Reihe von Beschränkungen auf der Angebots- und der Nachfrageseite abbauen.

 

Bisher musste innerhalb von Eltif-Fonds entweder in Private-Equity, Private Debt oder Infrastruktur investiert werden, auch Anlagen in Sachwerte und zu maximal 20 Prozent auch in Dachfonds waren erlaubt. Nach der Reform sollen auch Schuldverschreibungen wie Verbriefungen von Wohnimmobilien zum Portfolio der Fonds zählen können sowie EU-OGAWs und EU-AIFs als Zielfonds. „Eine Neugestaltung des Rechtsrahmens für ELTIF wird es uns ermöglichen, mehr Finanzmittel für KMU und langfristige Projekte bereitzustellen, und so zur Verwirklichung des digitalen Wandels beitragen“, erklärte Zbyněk Stanjura, der tschechische Finanzminister.

Eltif-Fonds wurden nach anfänglichen Problemen zuletzt beliebter 

Zudem wurde bisher impliziert, dass innerhalb der Eltifs zehn verschiedene Anlagen getätigt werden müssen – diese Diversifizierungsanforderungen sollen ebenfalls gelockert werden. Auch Bedingungen für die Barkreditaufnahme und -vergabe und weitere Vorschriften für die Fonds sowie präzisierte Nachhaltigkeitsaspekte sind Teil der Reform.

Über die Maßnahmen will die EU mehr Finanzmittel für KMU und langfristige Projekte bereitstellen, die Rolle von Kleinanlegern stärken und trotzdem hohe Standards für den Anlegerschutz wahren. Nach der fachlichen und rechtlichen Überprüfung soll der endgültige Text dem Rat und dem Europäischen Parlament zur Annahme vorgelegt werden. Laut einer Scope-Studie aus dem Frühjahr ist der europäische Eltif-Markt rund 7,5 Milliarden Euro schwer, frühere Schätzungen gingen von einem weitaus geringerem Betrag aus. Laut der Scope-Analysten sei der Markt nach anfänglichen Schwierigkeiten zuletzt ins Laufen gekommen. Die Zahl der Produkte ist ebenfalls gestiegen.