ESG-Variante Indexanbieter macht den Euro Stoxx 50 grün

Zwei Investoren betrachten einen Bildschirm.  | © Deutsche Börse

Zwei Investoren betrachten einen Bildschirm. Foto: Deutsche Börse

Der Indexanbieter Stoxx hat eine Nachhaltigkeitsversion des bekannten Euro-Stoxx-50-Aktienindex entwickelt, den Euro Stoxx 50 ESG. Bei der Zusammenstellung der Indexmitglieder schließt die Tochter der Deutschen Börse, die bereits mehr als 10.000 Indizes entwickelt hat, zehn Prozent der am wenigsten nachhaltigen Unternehmen aus dem Anlageuniversum aus. Dazu wendet Stoxx standardisierte ESG-Ausschlusskriterien an, die den Prinzipen der Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Anti-Korruption des United Nations Global Compact entsprechen. Mit dem weltweiten Pakt zwischen Unternehmen und den Vereinten Nationen soll die Globalisierung sozialer und ökologischer gestaltet werden. 

Zusätzlich setzt der Indexanbieter ein sogenanntes produktbasiertes Screening an, um Waffen, Tabak, thermische Kohleförderung und kohlebetriebene Energieerzeugung aus dem Anlageuniversum zu filtern. Stoxx ersetzt die ausgeschlossenen Unternehmen durch die wertvollsten unumstrittenen Firmen aus dem gleichen Sektor mit der jeweils höheren Nachhaltigkeitsbewertung (ESG-Score). Die ESG-Daten bezieht Stoxx von der Nachhaltigkeits-Rating-Agentur Sustainalytics. 

Die ESG-Version sei eine hochliquide Lösung für Vermögensinhaber, die nach kostengünstigen Wegen suchen, um nachhaltige Faktoren im Kern ihrer Investments zu berücksichtigen, sagt der bei Stoxx für nachhaltige Investments zuständige Fachmann Willem Keogh und betont: „Der neue Index ist für Pensionsfonds, Versicherungsunternehmen, ETFs, passive Fonds und strukturierte Produkte geeignet“. Der neue Index verbessere das ESG-Profil des Euro Stoxx 50 bei gleichbleibendem Risiko-Rendite-Profil.